Nachfolgerin für Joachim König

Plenter leitet künftig Institut für Diakonat und pastorale Dienste

Christel Plenter wird ab dem 1. April das Institut für Diakonat und pastorale Dienste (IDP) in Münster leiten. Die 52-Jährige folgt auf Joachim König, der aus gesundheitlichen Gründen im November entpflichtet worden war. Bislang leitete Plenter seit März 2015 die Abteilung „Bildung und Spiritualität“ im Bischöflichen Generalvikariat (BGV).

Die katholische Theologin und Pädagogin, die mit ihrem Mann in Nottuln-Appelhülsen lebt, verfügt über berufliche Erfahrungen in der Pflege, als Dozentin in der Erwachsenenbildung sowie im Caritasverband der Diözese Münster. Bevor sie ins BGV kam, war sie als Pflegedirektorin in den Christophoruskliniken Coesfeld, Dülmen und Nottuln tätig. Im BGV engagiert sich Plenter unter anderem auch als Mentorin im Mentoringprogramm für mehr Frauen in Führungspositionen in der katholischen Kirche.

Motivation aus der Bibel

An ihre neue Aufgabe geht Christel Plenter mit einer Haltung, die sie auch aus einem Hobby entwickelt hat. „Eine meiner Leidenschaften sind die Alpen – zu jeder Jahreszeit –, und damit passt der Alpenvereinsspruch ,Der Weg ist das Ziel‘ gut zu mir“, sagt sie, „der Berggipfel mit der tollen Aussicht lockt, aber der Weg hoch und runter ist die gelebte Leidenschaft“. Dementsprechend sei es nicht verwunderlich, dass ihre Lieblingsstelle in der Bibel sei: „Zieh die Schuhe von deinen Füßen, denn der Ort, wo du stehst, ist heiliger Boden“ aus dem Buch Exodus. „Für mich ist das eine große Motivation, nicht auf das gelobte Land zu warten, sondern in jedem Augenblick und auch unter anstrengenden Bedingungen dieser Zusage zu vertrauen“, erklärt Plenter.

Das IDP bildet Frauen und Männer zu Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten aus und ist zuständig für die Ausbildung der Ständigen Diakone. Es wirkt mit bei der Weiterentwicklung dieser pastoralen Dienste im Bistum Münster.