Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Italienische Medien vermuten konservative kirchliche Kreise

Polizei ermittelt nach papstkritischer Plakat-Aktion in Rom

Eine Sondereinheit der italienischen Polizei für Extremismusbekämpfung ermittelt, nachdem sie am Samstag insgesamt mehr als 200 papstkritische Plakate in mehreren Stadtvierteln Roms entfernt hatte. Medien vermuten konservative kirchliche Kreise hinter der Aktion.

Anzeige

Eine Sondereinheit der italienischen Polizei für Extremismusbekämpfung ermittelt, nachdem sie am Samstag insgesamt mehr als 200 papstkritische Plakate in mehreren Stadtvierteln Roms entfernt hatte. Unbekannte hatten sie am Wochenende auch in der Nähe des Vatikans aufgehängt. Auf ihnen ist Franziskus mit einem besonders finsteren Gesichtsausdruck zu sehen. Unter dem Foto steht in römischem Dialekt: „Franziskus, du hast Kongregationen unter kommissarische Leitung gestellt, Priester entlassen, den Malteserorden und die Franziskaner der Immakulata enthauptet, Kardinäle ignoriert, aber wo bleibt deine Barmherzigkeit?“

Italienische Medien vermuten hinter der Aktion konservative kirchliche Kreise, die den Reformkurs von Franziskus ablehnen. Der Papst selbst habe gelassen auf die Plakate reagiert, berichtete die italienische Tageszeitung „Corriere della Sera“ (Sonntag) unter Berufung auf eine vatikanische Quelle. Franziskus' Stellvertreter als Bischof von Rom, Kardinalvikar Agostino Vallini, teilte mit, die Poster erfüllten ihn mit „Traurigkeit und Bedauern“.

 

Kritik aus konservativen Kreisen

 

Der Text des Plakats spielt offensichtlich auf kirchliche Vorgänge an, die in konservativen Kreisen zu Kritik am Papst geführt hatten; etwa den Rücktritt des Malteser-Großmeisters Matthew Festing auf Drängen von Franziskus und den Brief von vier Kardinälen an den Papst, die öffentlich Zweifel an seinem Schreiben „Amoris laetitia“ äußerten und mehr Klarheit im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen forderten.

Es ist das erste Mal seit dem Amtsantritt von Franziskus im März 2013, dass solche Plakate in Rom auftauchen. 2014 sorgte ein Graffiti in der Nähe des Vatikan für Aufsehen, das den Papst in Superman-Pose zeigte. 

Drucken
Anzeige