Franziskus würdigt Philosophie des russischen Autors

Putin: Papst rät Priestern zur Lektüre von Dostojewski

Papst Franziskus empfiehlt Geistlichen laut Russlands Staatspräsident Wladimir Putin Bücher des russischen Schriftstellers Fjodor Dostojewski (1821-1881). „Ich sage unseren Priestern, man kann kein wirklicher Priester sein, ohne Dostojewskis Bücher und die ganze Tiefe seiner Philosophie zu kennen“, zitierte Putin Franziskus laut Internetseite des Kreml.

Beim Essen mit Italiens Regierungschef Giuseppe Conte sagte Putin demnach, Franziskus habe ihm erlaubt, öffentlich zu sagen, dass Klassiker von Dostojewski und Leo Tolstoi (1828-1910) immer auf seinem Tisch lägen. Der Papst hatte Putin am Donnerstag zu einem einstündigen Gespräch im Vatikan empfangen.

Werke der Autoren

Dostojewski zählt mit Werken wie „Schuld und Sühne“, „Die Brüder Karamasow“ und „Der Spieler“ zu einem der großen Romanschriftsteller der Weltliteratur. Der orthodoxe Christ setzte sich auch mit der Religion auseinander. Im Roman „Die Brüder Karamasow“ etwa spricht er die Auferstehung und die Unsterblichkeit der menschlichen Seele an. Tolstois berühmteste Romane sind „Krieg und Frieden“ und „Anna Karenina“.