Absatz in muslimisch geprägten Ländern soll steigen

Real Madrid entfernt Kreuz aus seinem Vereinswappen

Für einen stärkeren Absatz von Fanartikeln im arabischen Raum nimmt der spanische Fußballverein Real Madrid offenbar eine Änderung des Vereinslogos in Kauf. Mit Blick auf muslimisch geprägte Regionen soll auf Fanprodukten für die entsprechenden Ländern auf das Kreuz, das die Krone im Vereinswappen ziert, verzichtet werden.

Wie spanische Medien am Mittwoch berichteten, hat der Traditionsclub einen Vertrag mit dem arabischen Großhändler Marka abgeschlossen. Dieser verfüge nun über exklusive Vermarktungsrechte für Real-Madrid-Artikel in Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar, Kuwait, Bahrain und Oman. Durch die Maßnahme erhofft man sich offenbar einen besseren Absatz in diesen Ländern.

Bereits 2014 hatte Real Madrid bei einer Werbeaktion mit der Nationalbank des Emirats Abu Dhabi auf das Kreuz im Wappen verzichtet. „Diese Vereinbarung wird unserem Klub helfen, die Herzen der arabischen Fußballfans zu erobern“, begründete Vereinspräsident Florentino Perez seinerzeit die Maßnahme. Damals liefen die Fans in Spanien Sturm gegen den Eingriff in das Wappen.

Seit 1920 ist ein kleines Christuskreuz auf der spanischen Krone im Wappen zu finden. Allein zwischen 1931 und 1940 fehlten die Krone komplett. In der damaligen Zweiten Spanischen Republik waren Monarchie-Symbole verboten. Danach waren Krone und Kreuz aber wieder fester Bestandteil des Real-Logos.