Aufgabe nicht mehr in den Händen des Generalvikars

Reidegeld übernimmt Hauptabteilung im Generalvikariat

Jochen Reidegeld.
Jochen Reidegeld.Foto: pbm

Domvikar Jochen Reidegeld (47), stellvertretender Generalvikar des Bistums Münster, wird zum 1. November Leiter jener Hauptabteilung im Generalvikariat, die bisher der Generalvikar selbst leitete. Die Aufgaben des Generalvikars und des Hauptabteilungsleiters würden nun getrennt, teilte die Bischöfliche Pressestelle mit. Reidegeld bleibt Stellvertreter von Generalvikar Norbert Köster.

Zur Hauptabteilung gehören laut Angaben die Abteilungen Recht, Orden, Kirchenrecht, Wirtschaftlichkeit und Revision sowie Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Zudem seien die Fachstellen Theologische Grundfragen und Ökumene, Suchtberatung, Umweltschutz sowie Prävention angegliedert.

Reidegeld wurde 1969 in Greven geboren und 1996 zum Priester geweiht. Nach seiner Kaplanszeit in Senden wurde er Pfarrverwalter in Lünen. Seit 2010 ist er stellvertretender Generalvikar. Von 2010 bis 2012 war er zudem Beauftragter für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Bistum Münster. Der Geistliche gründete das Netzwerk »Roter Keil«, das sich gegen Kinderprostitution in Deutschland, Osteuropa und Südostasien engagiert.