Ohne Handy, mit zehn Euro am Tag – und einem Dokumentarfilmer

Schüler vom Niederrhein radeln 1.200 Kilometer durch Deutschland

Ins Abenteuer machen sich acht Schüler vom Niederrhein auf: Ab dem 25. Mai wollen die Mädchen und Jungen aus Geldern, Goch, Kevelaer und Kleve in vier Wochen 1.200 Kilometer von der tschechischen Grenze bis zur Ostsee radeln, berichtet die Bischöfliche Pressestelle. Die Route verlaufe entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze.

Die Tour ist ein Bildungsprojekt des Dokumentarfilmers Thomas Binn aus Kevelaer. Die Kinder im Alter von elf bis 13 Jahren, die im Projekt auf sich gestellt sind, bekämen die Chance, in einer kleinen Gruppe Erfahrungen zum sozialen Leben zu machen, hieß es. „Kinder verbringen immer mehr Zeit in der Schule“, sagte Filmemacher und Sozialpädagoge Binn. Das Treffen mit Freunden auf der Straße, um dort Erfahrungen zu sammeln, falle für viele Kinder heute aus.

Hilfe nur im Notfall

Ohne Handy und mit „nur“ zehn Euro pro Tag in der Tasche sollen die Schüler „eigenständig den Weg finden, Essen kaufen und kochen, die Übernachtung im Zelt organisieren“. Binn, der die Gruppe begleitet, greift nur im Notfall ein. Zur Vorbereitung lernen die Kinder den Umgang mit Zelt, Gaskocher und Fahrrad-Reparatur-Set.

Die radelnden Kinder gehen auf das Lise-Meitner-Gymnasium in Geldern, das Bischöfliche Internatsgymnasium Gaesdonck in Goch, das Kardinal-von-Galen-Gymnasium in Kevelaer und die Gesamtschule Am Forstgarten in Kleve. Den Unterricht, den die Schüler verpassen, müssten sie nachholen – mit Unterstützung der Schulen, hieß es.

Kinofilm geplant

Binn begleitet das Projekt mit der Kamera. Im März 2020 soll ein Dokumentarfilm bundesweit in die Kinos kommen. Finanziert wird die Aktion vor allem durch Spenden. Einen Großteil übernimmt der Verein „Aktion Kindertraum“, der Herzenzwünsche erfüllt.