Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Pfarrer von Heilig Kreuz in Münster wird Nachfolger des verstorbenen Bernd Hagenkord

Siegfried Kleymann wird neuer Geistlicher Begleiter beim Synodalen Weg

  • Der Münsteraner Pfarrer Siegfried Kleymann (59) wird neuer Geistlicher Begleiter des Reformdialogs Synodaler Weg.
  • Er folgt auf den Jesuitenpater Bernd Hagenkord, der im Juli im Alter von 52 Jahren gestorben war.
  • Kleymann ist Pfarrer der Pfarrei Heilig Kreuz in der Münsteraner Innenstadt.
Anzeige

Der Münsteraner Pfarrer Siegfried Kleymann (59) wird neuer Geistlicher Begleiter des Reformdialogs Synodaler Weg der katholischen Kirche in Deutschland. Er folgt auf den im Juli verstorbenen Jesuiten Bernd Hagenkord, wie die Organisatoren am Montag in Bonn mitteilten.

Kleymann soll zusammen mit der Geistlichen Begleiterin Maria Boxberg Sorge für den geistlichen Charakter des Synodalen Weges und wird bereits bei der am Donnerstag beginnenden Synodalversammlung in Frankfurt dabei sein.

 

Wer ist Siegfried Kleymann?

 

Kleymann wurde 1988 in Münster zum Priester geweiht. Zunächst war er in der Gemeinde- und Jugendseelsorge tätig, dann von 2010 bis 2020 Geistlicher Rektor der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk. Seit 2020 ist er Pfarrer in der Pfarrei Heilig Kreuz Münster.

Pfarrer Kleymann gehört der Redaktion der Zeitschrift "Der Prediger und Katechet" an und ist bekannt als Exerzitienleiter und Geistlicher Begleiter, wie die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) mitteilten. Gemäß Satzung des Synodalen Weges wird der Geistliche Begleiter vom Präsidium des Synodalen Weges berufen.

 

Vermittler im Konflikt um St. Stephanus

 

In Münster hatte ihm Bischof Felix Genn zudem übergangsweise die Pfarrverwaltung von St. Liudger übertragen, nachdem es in der zu der Pfarrei gehörenden Gemeinde St. Stephanus massive Konflikte nach der Versetzung des dort lebenden Pastors Thomas Laufmöller gegeben hatte.

Zwei Monate später hatte er den Posten wieder aufgegeben, weil eine Vermittlung in dem Streit für ihn in dieser nebenamtlichen Tätgikeit nicht möglich war. Mit Rücksicht auf seine Gesundheit und auf seine Hauptaufgabe in Heilig Kreuz habe er daher um Entpflichtung gebeten. Genn kam dem nach. Am 24. Oktober wird nun ein neues Seelsorgeteam in St. Liudger eingeführt.

 

Drucken
Anzeige