Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Es liegt weder an Corona noch an der Mafia

Sizilianischer Bischof verbietet Paten bei Taufen und Firmungen

  • In einer sizilianischen Diözese werden bis auf Weiteres keine Paten mehr bei der Feier einer Taufe und Firmung zugelassen.
  • Das Patenamt habe seine ursprüngliche Bedeutung verloren, so Bischof Domenico Mogavero aus der Diözese Mazara del Vallo.
  • Das Verbot gilt erstmal bis Ende 2024.
Anzeige

In einer sizilianischen Diözese werden bis auf Weiteres keine Paten mehr bei der Feier einer Taufe und Firmung zugelassen. Ein entsprechendes Dekret des Bischofs veröffentlichte das Bistum Mazara del Vallo auf seiner Internetseite. Das Patenamt habe „seine ursprüngliche Bedeutung verloren“, schreibt Bischof Domenico Mogavero in dem Erlass.

Die allermeisten Paten beschränkten „sich auf eine rein formale Präsenz in der Liturgie, der keine Begleitung des Getauften und Gefirmten“ bei dessen weiterem Lebensweg folge, so der Bischof. Täuflinge und Firmlinge sollen daher nur von ihren Eltern oder einer Person, welche die Sakramentenkatechese begleitet hat, zum Sakrament geführt werden. Das Verbot gilt zunächst bis Ende 2024. Dann soll es überdacht werden.

Die Diözese Mazara del Vallo ist nicht die erste in Italien, die aus diesen Gründen die Mitwirkung von Patinnen und Paten bei Tauf- und Firmfeiern unterbindet.

Drucken
Anzeige