Plus von 314.000 Euro – Bundesweit neues Rekordergebnis

Sternsinger im Bistum Münster sammeln 3,551 Millionen Euro

Die Sternsinger haben Anfang 2018 im Bistum Münster rund 3,551 Millionen Euro für benachteiligte Kinder gesammelt. Das sind 314.000 Euro mehr als zum Jahreswechsel 2017, als 3,237 Millionen Euro zusammenkamen, teilte das Kindermissionswerk mit. Gemeinsam mit dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend verantwortet es die Aktion Dreikönigssingen.

Vom Spendenergebnis entfallen 2,9 Millionen Euro auf den nordrhein-westfälischen Teil des Bistums und 650.000 Euro auf das Oldenburger Land. Der Zuwachs im Bistum Münster liegt im Trend: Bundesweit wurden 48,76 Millionen Euro erreicht – ein neuer Rekord in der Geschichte des Dreikönigssingens.

Das Ergebnis der Aktion zu Jahresbeginn 2018 übertraf den bisherigen Spitzenwert vom Januar 2005. Seinerzeit spendeten die Deutschen unter dem Eindruck der Tsumani-Flutkatastrophe in Südostasien 47,6 Millionen Euro. Auch im Bistum Münster liegt das aktuelle Sternsinger-Ergebnis von 3,551 Millionen Euro über dem von 2005. Damals wurden 3,242 Millionen Euro gesammelt.

383 Pfarreien und Gruppen im Bistum beteiligt

Im Bistum beteiligten sich 2018 den Angaben zufolge 383 Pfarreien und weitere Gruppen an der Sternsinger-Aktion. Das waren elf mehr als Anfang 2017.

Seit der ersten Aktion 1959 sammelten die Sternsinger mehr als eine Milliarde Euro für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa. Unterstützt werden laut Kindermissionswerk vor allem, Bildungs- und Ausbildungsprojekte, Gesundheits- und Ernährungsprogramme und Maßnahmen zum Kinderschutz, etwa gegen Kinderarbeit.