Rund 300.000 Mädchen und Jungen sammeln für Kinder in Peru

Sternsingeraktion 2019 bundesweit in Altötting eröffnet

Die bundesweite Sternsingeraktion der katholischen Jugend ist am Freitag erstmals in Altötting (Bistum Passau) eröffnet worden. Rund 3.000 Sternsinger aus zwölf deutschen Diözesen waren mit ihren Begleitern in den oberbayerischen Marienwallfahrtsort gekommen. Das Motto der 61. Aktion lautet dieses Mal „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen - in Peru und weltweit“.

Der Passauer Bischof Stefan Oster begrüßte in der Basilika Sankt Anna die kleinen Königinnen und Könige sowie die Sternträger. Er lobte sie für ihren Einsatz und sagte: „Ihr seid Teil der größten Solidaritätsaktion von Kindern und Jugendlichen für Kinder in Not.“ Mit ihrem Mitwirken setzten sie ein „wunderbares Zeugnis“ für Christus: „Ihr bringt den Segen des Herrn zu den Leuten.“

Bischof Oster: Die Süßigkeiten sind für euch

In seiner Predigt ermahnte Oster aber auch, die Geldspenden den Betroffenen zukommen zu lassen und nicht mit einer zweiten Büchse für sich selbst zu sammeln, wie er es schon erlebt habe. Das Geld sei für Not leidende Kinder bestimmt, „die Süßigkeiten für Euch“, so Oster. Zugleich rief er die Kinder und Jugendlichen auf, sich auch um jene zu kümmern, die nicht so gern gemocht würden und in Schulen oder Gruppen keinen Anschluss fänden.

Träger des Dreikönigssingens sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Ihren Angaben zufolge sind seit 1959 mehr als eine Milliarde Euro gesammelt und davon 71.000 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in aller Welt unterstützt worden. Jedes Jahr nähmen bundesweit mehr als 300.000 Sternsinger teil. Beispielland ist 2019 das südamerikanische Peru. Besonders im Fokus stehen Kinder, die dort und anderswo mit einer Behinderung zurechtkommen müssen.

Jeweils um das Dreikönigsfest am 6. Januar ziehen Mädchen und Jungen als Heilige Drei Könige verkleidet von Haus zu Haus und sammeln Spenden für ihre Altersgenossen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa. Seit 2015 ist das Sternsingen auch Unesco-Kulturerbe.