Coming soon: Login KLup

Knapp 100 Einsendungen bei „Kirche+Leben“ eingegangen

Synodaler Weg – schon mehr als 3.000 Eingaben

Zum Reformdialog zur Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland liegen bereits mehr als 3.000 Eingaben vor. Bei der Redaktion von „Kirche+Leben“ sind knapp 100 weitere Einsendungen eingegangen.

Zum Reformdialog zur Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland liegen bereits mehr als 3.000 Eingaben vor. Das teilten die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken mit. Bei der Redaktion von „Kirche+Leben“ sind knapp 100 weitere Einsendungen eingegangen.

Auf der Internetseite des Synodalen Wegs hatten die Organisatoren um Antworten auf thematische Fragen gebeten. „Kirche+Leben“ hatte Anfang Januar daraus eine Aktion im Internet-Auftritt und in der Wochenzeitung gemacht. Sämtliche Antworten unserer Nutzer und Leser leitet die Redaktion elektronisch an das Sekretariat des Synodalen Wegs weiter. Sie sollen in die erste Synodalversammlung Ende Januar einfließen.

Acht Seiten Leser-Reaktionen in „Kirche+Leben“

Zusätzlich werden die Eingaben der „Kirche+Leben“-Leser in der gedruckten Wochenzeitung veröffentlicht – nach derzeitiger Planung in den Ausgaben vom 2., 9., 16. und 23. Februar auf je zwei Zeitungsseiten. Wegen der großen Zahl der Zuschriften handelt es sich um eine Auswahl. Dem Sekretariat des Synodalen Wegs gehen die Aussagen ungekürzt zu.

Wir veröffentlichen die Zuschriften sortiert nach den vier thematischen Foren. Sie befassen sich

  • mit Macht und Gewaltenteilung in der Kirche,
  • mit „Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe in Sexualität und Partnerschaft“,
  • mit der priesterlichen Existenz heute und
  • mit Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche.

Mit dem Synodalen Weg wollen Bischöfe und Laien unter anderem nach dem Missbrauchsskandal verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen. In der kommenden Woche tagt in Frankfurt erstmals die Synodalversammlung, das höchste beschlussfassende Gremium.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur