Steffen Hackmann aus Ibbenbüren arbeitet im elterlichen Bestattungsunternehmen

Täglicher Kontakt mit dem Tod - Bestatter mit 22 Jahren

Der Bestatter Steffen Hackmann berichtet über seinen Arbeitsalltag.
Mit 22 Jahren schon lange im Beruf: Steffen Hackmann arbeitet im Bestattungsunternehmen seiner Familie.Video: Michael Bönte
Der Bestatter Steffen Hackmann zeiht eine Trage aus seinem Leichenwagen.

Der Totensonntag steht an – ein Tage, um der Verstorbenen zu gedenken. Steffen Hackmann aus Ibbenbüren hat fast täglich Kontakt zu Toten. Der 22-Jährige ist Bestatter und macht gerade seinen Meister.

Was aber bewegt einen jungen Mann wie ihn dazu, in diesen Beruf zu gehen? Welche Erlebnisse hat er? Wo liegen seine persönlichen Grenzen im Umgang mit toten Menschen? Und: Was macht die ständige Nähe zum Sterben und zur Trauer mit ihm?