Von der Bibel für Kinder bis zum Luther-Spiel

Test: Sieben Apps als Glaubens-Begleiter

Apps gibt es für alles Lebenslagen. Natürlich auch für das Gebet und den Glauben. „Kirche-und-Leben.de“ hat sieben kostenlose Apps getestet, die den Nutzern den Glauben näherbringen sollen.

Kath. Kirchen

Screenshot der App „Kath. Kirchen“. Oben links das Logo.
Screenshot der App „Kath. Kirchen“. Oben links das Logo.

Wer „Kath. Kirchen“ auf seinem Smartphone hat, hat die Übersicht: Diese App beinhaltet eine Karte, auf der alle katholischen Kirchen in Deutschland angezeigt werden. Mit unterschiedlichen Farben kann der Nutzer erkennen, wann in der jeweiligen Kirche der nächste Gottesdienst gefeiert wird – innerhalb der nächsten Stunde, der nächsten drei Stunden oder später. Es kann auch gezielt per Orts- und Datumseingabe nach dem nächsten Gottesdienst gesucht werden. Die Navigation zu der jeweiligen Kirche ist dann auch nur noch einen Klick entfernt.

Fazit: Super praktisch. Gerade, wenn man beispielsweise im Urlaub die Messe besuchen will. Allerdings liegen für einige Kirchen noch keine Daten vor. Die Betreiber der App bitten daher um Mithilfe, um die Daten zu ergänzen. Also mal in die App schauen und gegebenenfalls die Daten von eurer Pfarrkirche ergänzen.

Evangelizo

Screenshot der App „Evangelizo“. Oben links das Logo.
Screenshot der App „Evangelizo“. Oben links das Logo.

Die App „Evangelizo“ ist umfangreicher als sie zunächst scheint: In 16 Sprachen findet der Nutzer hier das Evangelium, dazu die Lesungen und Psalmen des Tages. Darüber hinaus bietet die App aber noch einen Heiligenkalender und zahlreiche Gebete aus der Bibel und für den Gottesdienst.

Fazit: Übersichtlich und ohne viel Schnick-Schnack. Durch die Mehrsprachigkeit sicherlich hilfreich zum Beispiel beim Beten mit Flüchtlingen.

BibelfürKinder

Screenshot der App „BibelfürKinder“. Oben links das Logo.
Screenshot der App „BibelfürKinder“. Oben links das Logo.

In 40 bunten Episoden fasst die App „BibelfürKinder“ die Erzählungen der Bibel in kindgerechter Sprache zusammen. Angefangen von der Schöpfungsgeschichte über die Arche Noah, Josef und die  zehn Gebote zu Jesu Geburt, den Geschichten seiner Gleichnisse und Wunder und seinem Tod. Am Ende steht die Offenbarung.

Die Geschichten werden vorgelesen oder können selbst gelesen werden. Die einzelnen Episoden werden mit mehreren interaktiven Bildern illustriert. Dort sind zum Beispiel Diamanten versteckt, die angeklickt und gesammelt werden können. Außerdem tauchen immer wieder Sprechblasen mit Fragen zu der Geschichte auf, die dann beantwortet werden können. Am Ende jeder Episode erwartet die Kinder ein kleines Spiel, das die gehörte Geschichte vertiefen soll.

Fazit: Sehr liebevoll gestaltete und aufwändig produzierte App. Jede Geschichte muss einzeln heruntergeladen werden, was einen hohen Speicherplatz erfordert. Zusätzliche Kosten fallen dafür nicht an – abgesehen von möglichen Download-Kosten des Vertrags-Anbieters. Daher ist eine Verbindung zum W-LAN empfehlenswert.

Ehe.Wir.Heiraten

Screenshot der App „Ehe.Wir.Heiraten“. Oben links das Logo.
Screenshot der App „Ehe.Wir.Heiraten“. Oben links das Logo.

Wie sich schon vermuten lässt, ist die App „Ehe.Wir.Heiraten“ für Paare gedacht, die vor ihrer kirchlichen Trauung stehen. Mit Impulsen in Text, Bild und Video will die App die Paare in den zwölf Monaten vor ihrer Hochzeit auf ihren großen Tag vorbereiten. Inhaltlich geht es dabei um Kommunikation in der Beziehung, Spiritualität, Sexualität, aber auch um Organisatorisches, wie den Ablauf der Trauung.

Beim Einrichten der App wird diese durch Angabe der Namen der zukünftigen Ehepartner und des Trautermins personalisiert. Außerdem kann das Paar sein Heimatbistum auswählen und wird dann über Termine zur Ehevorbereitung in der Nähe informiert. Auch das Bistum Münster ist auswählbar – allerdings stehen hier noch keine Termine zur Verfügung.

Auch nach der Hochzeit will die App das Ehepaar begleiten. Monatlich bekommt das Brautpaar einen so genannten „Ehebrief“, einen etwas ausführlicheren Impuls.

Fazit: Ein unaufdringlicher Begleiter und Ratgeber in der spannenden Zeit vor der Trauung.

3MC

Screenshot der App „3MC“. Oben links das Logo.
Screenshot der App „3MC“. Oben links das Logo.

Der Name der App „3MC“ steht für „3 minute catechism“, also „Drei Minuten Katechismus“. In 64 knapp dreiminütigen meist humorvollen Videos werden dem Nutzer hier Fragen des Katechismus beantwortet wie: „Was ist der Mensch?“, „Wer ist der Heilige Geist?“ und „Was ist die Hölle?“. Dazu gibt es jeweils Verweise auf passende Bibelstellen. Außerdem kann der Nutzer den Machern der App Fragen zu den einzelnen Erklärungen schicken.

Fazit: Die einzelnen Videos kann man zwar auch bei Youtube finden, praktischer ist jedoch allemal die Bündelung in der App. Inhaltlich ist die App sicher eine gute Ergänzung in der Firmvorbereitung.

Luther2017

Screenshot der App „Luther2017“. Oben links das Logo.
Screenshot der App „Luther2017“. Oben links das Logo.

Hinter „Luther 2017“ verbirgt sich die zum 500. Reformationsjubiläum neu erschienene Lutherbibel. Neben der neuen Übersetzung bietet die App Lesepläne – auch für Bibel-Einsteiger. Der Nutzer wird dann durch Push-Nachrichten ans Bibellesen erinnert. Außerdem bietet die App ein ausführliches Lexikon und Karten zu den biblischen Geschichten.

Fazit: Durch einstellbare Schriftart und -größe lassen sich die Bibeltexte auch auf kleineren Smartphones gut lesen. Mit dem Lexikon bietet die App ein umfangreiches und praktisches Bibel-Nachschlagewerk.

1517

Screenshot der App „1517“. Oben links das Logo.
Screenshot der App „1517“. Oben links das Logo.

Und noch einmal Luther: Bei dem Spiel „1517“ sind schnelle Finger gefragt. Mit Tippen auf kleine Nägel hilft der Spieler Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche von Wittenberg zu nageln. Nach jeder erfolgreich absolvierten Spielstufe kann der Spieler eine von Luthers Thesen lesen. Das Spiel hat – wer hätte das gedacht – 95 Level.

Fazit: Nicht sonderlich anspruchsvoll, aber als kleines Spielchen zwischendurch ganz nett. Nur fürs iPhone verfügbar.