Genn: „Der richtige Mann“ – Prälat Winter wird Ständiger Vertreter

Theising geht nach Vechta: „Komme mit ganzem Herzen“

Wilfried Theising, bisher Weihbischof in Xanten, wird neuer und zwölfter Offizial für den Offizialatsbezirk Oldenburg, den niedersächsischen Teil des Bistums Münster. Theising tritt die Nachfolge von Heinrich Timmerevers an, seit August Bischof des Bistums Dresden-Meißen. Münsters Bischof Felix Genn gab die Ernennung am Freitag (20.10.2016) in Vechta bekannt.

Bei seiner Vorstellung sagte Theising: „Auch wenn mir der Abschied vom Niederrhein nicht leicht fällt, weil ich dort Wurzeln geschlagen habe, können Sie sich darauf verlassen, dass ich mit ganzem Herzen ins Oldenburger Land gehe.“ Er freue sich darauf, „mit Ihnen zusammen die Kirche hier gestalten zu dürfen“.

Amtsantritt wohl Mitte Januar

Der 54-Jährige deutete an, wohl Mitte Januar 2017 sein Amt anzutreten. Bis dahin wolle er am Niederrhein „in Ruhe noch einige Dinge zu Ende bringen“, so zum Beispiel einige Firmungen feiern.

Bis zum ersten Advent am 27. November leitet Prälat Peter Kossen als Ständiger Vertreter des Offizials die Vechtaer Behörde. Kossen wechselt anschließend auf eigenen Wunsch als Pfarrer nach Lengerich im Kreisdekanat Steinfurt.

Genn lobt „Menschenkenntnis und Kontaktfreudigkeit“

Bischof Felix Genn äußerte sich dankbar für Theisings Zusage. Der Bischof zeigte sich „fest davon überzeugt“, dass Theising „der richtige Mann“ als Offizial für die kommenden Jahre und Jahrzehnte sei. Theising bringe „langjährige Erfahrung als Pfarrer und Verwaltungsmann„ mit. Seine Aufgabe als Weihbischof am Niederrhein habe er „hervorragend und glänzend erfüllt“.

Wilfried Theising und Bischof Felix Genn.Wilfried Theising und Bischof Felix Genn. | Foto: Michael Bönte

Genn würdigte Theisings seelsorgliche Begabung, „Menschenkenntnis und Kontaktfreudigkeit“. Er wünschte dem neuen Offizial, sich im Norden so heimisch zu fühlen, wie er das am Niederrhein getan habe.

Weihbischof für den Niederrhein angekündigt

Der Bischof kündigte an, in der Nachfolge Theisings werde am Niederrhein wieder ein Weihbischof amtieren. Genn habe bereits eine Liste mit drei Namensvorschlägen an den Papst-Botschafter, Nuntius Erzbischof Nikola Eterovic, gesandt. Die Entscheidung fällt im Vatikan.

Theising leitet künftig das Bischöflich Münstersche Offizialat, eine Behörde, die für die Katholiken im Oldenburger Land zuständig ist und der rund 150 Mitarbeiter angehören. Neuer Ständiger Vertreter des Offizials soll Prälat Bernd Winter werden, derzeit Leiter des Seelsorgeamts im Offizialat Vechta. Das kündigte Theising bereits an. Im Offizialatsbezirk Oldenburg leben rund 265.000 Katholiken.

Theising: Lieblingsort ist Wallfahrtsort Bethen

Theising erzählte, er habe schon lange eine intensive Beziehung in den niedersächsischen Bistumsteil. Sein Lieblingsort sei der Wallfahrtsort Bethen bei Cloppenburg. „Dort bin ich seit zehn Jahren einmal jährlich“, berichtete der neue Offizial und bekannte: „Vielleicht hat die Gotttesmutter ja bei der Entscheidung mitgeholfen.“

Prälat Peter Kossen, Bischof Felix Genn, Weihbischof Wilfried Theising und Prälat Bernd Winter (von links).Prälat Peter Kossen, Bischof Felix Genn, Weihbischof Wilfried Theising und Prälat Bernd Winter (von links). | Foto: Michael Bönte

Theising wurde am 20. September 1962 in Wettringen bei Rheine im Kreisdekanat Steinfurt geboren. Er studierte Katholische Theologie in Münster und Wien und wurde 1989 in Münster zum Priester geweiht. Nach mehreren Kaplanstellen wurde er 1997 Pfarrer in Metelen im Kreisdekanat Steinfurt und 2003 Propst und Kreisdechant in Borken.

2010 wurde Theising zum Weihbischof für die Region Niederrhein ernannt. Innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz ist er stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie sowie Mitglied der Kommission für Wissenschaft und Kultur.