Kirche+Leben Lexikon

Titus Maria Horten - wer war das?

Kirche+Leben Lexikon

Franz Horten wurde am 9. August 1882 als Sohn des Juristen Anton Hubert Horten in Elberfeld geboren. 1909 trat er dem Dominikanerorden bei und nahm den Ordensnamen Titus Maria an.

Ab 1917 wirkte er als Lehrer, Spiritual und Prokurator am Missionsgymnasium der Dominikaner in Vechta. 1923 war er entscheidend am Aufbau des Albertus-Magnus-Verlags beteiligt, den er auch leitete. 1927 wurde er zum Prior des Konvents gewählt und übernahm gleichzeitig das Amt des Generalprokurators für die Mission der Dominikaner in China.

Gefängnishaft in Oldenburg

Im Zuge einer groß angelegten Kampagne des NS-Regimes gegen die missionierenden Orden wurden 1935 etliche einflussreiche Dominikaner wegen angeblicher Devisenvergehen verhaftet. So auch Pater Titus: Am 8. Mai 1935 wurde er festgenommen und wenige Tage später ins Gerichtsgefängnis nach Oldenburg gebracht. Er wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt, legte aber Berufung ein.

In der Haft wurde Pater Titus zusehends schwächer, Herzbeschwerden setzten ihm zu. Er kam ins Gefängnislazarett und wurde schließlich ins evangelische Peter-Friedrich-Ludwig-Hospital verlegt, wo er am 25. Januar 1936 starb.