Aktion Dreikönigssingen wird bis 2. Februar verlängert

Trotz Corona: Sternsinger auch 2022 im Bistum Münster unterwegs

  • Sternsinger 2022: Engagierte Mädchen und Jungen wollen erneut der Pandemie trotzen und den Segen auf unterschiedlichen Wegen zu den Menschen im Bistum Münster bringen.
  • Für die Sternsingeraktion 2022 sind eigene Hygienekonzepte erarbeitet worden, um einen sicheren Ablauf zu ermöglichen.
  • Im Fokus der 64. Aktion Dreikönigssingen steht die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika.

Anzeige

Unter dem Motto „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ bereiten sich die Sternsinger auf die Aktion Dreikönigssingen 2022 vor. Die Sternsingerinnen und Sternsinger im Bistum Münster lassen sich von den Corona-Bedingungen nicht unterkriegen, sondern suchen mit den Verantwortlichen geeignete Wege, den Segen zu überbringen und Spenden für Gleichaltrige in Not zu sammeln, heißt es in einer Mitteilung des BDKJ-Diözesanverbands. Aufgrund des erhöhten Vorbereitungsaufwands werde der Aktionszeitraum bis zum 2. Februar 2022 verlängert.

Hygienekonzept für Dreikönigssingen steht fest

Die Kronen sind schon fertig: Rund 40 Kinder aus der Pfarrei St. Clemens in Hiltrup haben sich am Wochenende unter der Leitung von Pastoralreferentin Katharina Löhring auf ihren Einsatz als Sternsinger vorbereitet. | Foto: BDKJ Münster
Die Kronen sind schon fertig: Rund 40 Kinder aus der Pfarrei St. Clemens in Münster-Hiltrup haben sich am Wochenende unter der Leitung von Pastoralreferentin Katharina Löhring auf ihren Einsatz als Sternsinger vorbereitet. | Foto: BDKJ Münster

„Die Gesundheit der Kinder, ihrer Begleitpersonen und der Besuchten hat für alle Beteiligten oberste Priorität“, betont Bruder Konrad Schneermann, beim BDKJ Münster zuständig für die Organisation der Aktion Dreikönigssingen. „Wie die Aktion vor Ort sicher und unter Berücksichtigung der geltenden Corona-Regelungen durchgeführt werden kann, entscheiden die einzelnen Pfarreien verantwortungsvoll in Abhängigkeit von der jeweiligen aktuellen Lage.“

In der Pfarrei St. Clemens im Münsteraner Stadtteil Hiltrup werden die Sternsinger am 8. Januar von Tür zu Tür gehen. „Dafür haben wir ein Hygienekonzept erstellt. Es sieht unter anderem das Einhalten der AHA-Regel und ein tagesaktuelles negatives Testergebnis der Sternsinger vor“, so Katharina Löhring, Pastoralreferentin in der Pfarrgemeinde St. Clemens Hiltrup-Amelsbüren.

Spenden für Sternsinger auch online möglich

Nähere Informationen und Tipps zur Durchführung der Aktion Dreikönigssingen während der Corona-Pandemie sind zu finden unter: www.sternsinger.de/sternsingen/sternsingen-und-corona/

Sollte ein Haustürbesuch aufgrund der Corona-Situation nicht möglich ist, haben die Pfarreien die Möglichkeit, alternative Aktionsformate zu nutzen. Unter www.sternsinger.de können Pfarreien zum Beispiel eine eigene Online-Spendenaktion starten. Und unter dem Motto „Jetzt wird eingetütet“ gibt es Vorlagen für Segensbriefe, die kontaktlos in den Briefkasten eingeworfen werden können.

„Das Engagement und die Leidenschaft, mit der an vielen Orten in unserem Bistum die Sternsingeraktion vorbereitet wird, ist beeindruckend. Gerade in diesem Jahr freut es mich, wenn der Segen in unserem Bistum verteilt werden kann. Ich glaube, gerade jetzt haben die Leute den Segen nötig – in einer Zeit, wo aufgrund der Pandemie so viel Unsicherheit besteht“, sagt Christoph Aperdannier aus der Abteilung Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene des Bistums Münster.

Digitale und analoge Vorbereitung im Bistum Münster

Ansprechpartner
Für Auskünfte rund um die Aktion stehen BDKJ-Präses Bruder Konrad Schneermann (Tel.: 0251/495-6396, schneermann-k@bistum-muenster.de) und Christoph Aperdannier aus der Abteilung Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene beim Bistum Münster (Tel.: 0251/495-6292, aperdannier-c@bistum-muenster.de) zur Verfügung.

Bei den Vorbereitungen für die Aktion Dreikönigssingen 2022 hat der BDKJ Münster wieder auf die Unterstützung durch ehrenamtliche Sternfahrerinnen und Sternfahrer gesetzt. Diese besuchen Ende des Jahres Pfarreien, um die Kinder inhaltlich auf ihren Einsatz als Sternsinger vorzubereiten. Zusätzlich konnten die Verantwortlichen in den Pfarreien auf ein digitales Informations- und Vernetzungsangebot des BDKJ zurückgreifen.

„Um den Kindern das aktuelle Aktionsmotto zu vermitteln, haben wir mit ihnen darüber gesprochen, warum es wichtig ist, gesund zu bleiben und was dafür notwendig ist. Außerdem ging es um die Frage, was der Segen eigentlich bedeutet und wie man ihn an die Tür schreibt. Die Kinder hatten viel Spaß und freuen sich darauf, als Sternsinger unterwegs zu sein“, erläutert Isabel Staps ihren diesjährigen Einsatz als Sternfahrerin.

Über die Aktion Dreikönigssingen
„Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ heißt das Leitwort der 64. Aktion Dreikönigssingen. 2022 steht die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika im Fokus. Anhand von Beispielprojekten in Ägypten, Ghana und dem Südsudan wird gezeigt, wo die Hilfe der Sternsinger ankommt und wie die Gesundheitssituation von Kindern verbessert wird. Eröffnet wird die Aktion am 30. Dezember in Regensburg.
Seit dem Start der Aktion 1959 kamen rund 1,23 Milliarden Euro Spenden zusammen. Mehr als 76.500 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa konnten damit seit Beginn der weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder unterstützt werden. Bei der Aktion Dreikönigssingen 2021 kam im Bistum Münster trotz Corona-Pandemie und Lockdown ein Sammelergebnis rund 2,25 Millionen Euro zusammen. Die Aktion Dreikönigssingen wird getragen vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).