Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Nur 15 Prozent der Befragten zeigen Interesse

Umfrage: Immer weniger Menschen planen mit Weihnachtsgottesdienst

  • Nur 15 Prozent der Menschen in Deutschland planen den Besuch eines Weihnachtsgottesdienstes.
  • 2019 waren es noch knapp ein Viertel der Befragten.
  • Das geht aus der „Weihnachtsstudie“ der Universität der Bundeswehr in München hervor.
Anzeige

Der traditionelle Weihnachtsgottesdienst verliert in der Nach-Corona-Zeit deutlich an Bedeutung für die Menschen. So planten nur noch 15 Prozent einen Besuch, heißt es in der am Mittwoch in München vorgestellten repräsentativen „Weihnachtsstudie“ der Universität der Bundeswehr München. Im Vor-Pandemie-Jahr 2019 habe dies noch bei knapp einem Viertel der insgesamt mehr als 1.000 Befragten auf der Agenda für Heiligabend gestanden.

„Nach zwei Jahren Kontaktbeschränkungen haben sich einige Menschen wohl damit abgefunden und möglicherweise ihre Traditionen angepasst“, sagte der Leiter der Studie, Philipp Rauschnabel. Die Menschen seien sich bewusst, dass Heiligabend ein für viele stressiger Tag sei. „Dann wird hinterfragt, ob man nach zwei Jahren Zwangspause doch wieder in die Kirche geht, oder lieber gemeinsam einen Film schaut.“

Dies gehört der Studie zufolge für knapp die Hälfte der Befragten zu einem Heiligabend dazu. Bei 42 Prozent sei das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern geplant. Klassiker unter den Aktivitäten sind laut Rauschnabel die Bescherung (68 Prozent) und ein gemeinsames Abendessen (42 Prozent).

Deutsche zu Weihnachten optimistisch

Gefragt wurde auch nach den beliebtesten Weihnachtsfilmen. Rund ein Drittel hat dazu keine feste Meinung oder verzichtet darauf. An der Spitze der Charts stehen der Studie zufolge Klassiker: „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ (24 Prozent), gefolgt von „Kevin allein zu Haus“ (22 Prozent), „Der kleine Lord“ (19 Prozent) sowie „Kevin allein in New York“ (17 Prozent) und „Schöne Bescherung“ (12 Prozent).

Trotz Kostensteigerungen und anderer Krisen bleiben die Deutschen zu Weihnachten optimistisch. „Wir lassen uns die Laune nicht nehmen“, fasste Rauschnabel die Stimmung zusammen. „Die meisten Menschen leiden unter der Krise. Für das Weihnachtsfest haben sie aber ihre Wege gefunden, diese Krise auch in finanzieller Hinsicht gut zu meistern.“ Ein Viertel habe etwa spezielle Verkaufsaktionen wie Black Friday genutzt, um Geschenke zu besorgen. Ebenso viele verzichteten auf Last-Minute-Käufe. Mehr als ein Drittel plane, bei der Weihnachtsdekoration zu sparen.

Geldgeschenke besonders beliebt

Bei den Wünschen auf Platz eins liegen weiterhin Geldgeschenke, gefolgt von Büchern und Selbstgemachtem. An Relevanz gewinnen der Studie zufolge Events, etwa Ausflüge und Reisen.

Die Weihnachtsstudie wird nach Angaben der Universität der Bundeswehr seit 2018 durchgeführt. Vom 1. bis 4. Dezember seien dieses Jahr mehr als 1.000 Probanden über ein professionelles Online-Access-Panel befragt worden, repräsentativ quotiert nach Alter, Geschlecht und Herkunft.

Drucken
Anzeige