Fest „Mutter der Kirche“ soll weltweit gelten

Vatikan wertet Marienfest am Pfingstmontag auf

Die katholische Kirche hat ein Fest, dass Maria als Mutter der Kirche würdigt, zu einem allgemeinen Gedenktag für die gesamte Kirche erklärt. Papst Franziskus habe entschieden, dass der Gedenktag in den Römischen Kalender am Montag nach Pfingsten einzutragen und jedes Jahr zu feiern ist, heißt es in einem Dekret der Römischen Gottesdienstkongregation.

Eine liturgische Feier für Maria als Mutter der Kirche gibt es bereits seit 1975. Einige Länder, Bistümer und Ordensgemeinschaften begehen den Gedenktag schon länger, nun soll er für die gesamte katholische Kirche gelten. Wo diese Feier bereits offiziell anerkannt an einem anderen Tag mit höherem Rang begangen wird, könne dies auch künftig so erfolgen, heißt es in dem Dekret. Beigefügt sind die entsprechenden liturgischen Texte in lateinischer Sprache für die Messe und das Stundengebet. Darin wird der Gedenktag als Memoria bezeichnet; das lässt offen, ob seine Feier geboten ist - also verpflichtend begangen werden muss - oder nicht.

Bischofskonferenzen sollen für Übersetzungen sorgen

In einem Kommentar erläutert der Leiter der Gottesdienstkongregation, Kardinal Robert Sarah, die notwendigen Übersetzungen in andere Sprachen sollten die zuständigen Bischofskonferenzen besorgen und approbieren. Nach Bestätigung durch die Gottesdienstkongregation könnten sie dann veröffentlicht werden.

Das Dekret erläutert auch den Hintergrund des Gedenktages. Bereits in der frühen Kirche sei Maria als Muttergestalt für die Gemeinschaft der Gläubigen verehrt worden. Maria sei dabei gewesen, als die Jünger sich nach der Auferstehung Jesu in Jerusalem trafen und am Pfingsttag der Überlieferung zufolge der Heilige Geist auf sie herabkam. Pfingsten gilt deswegen auch als Geburtsfest der Kirche.

Schließlich hätten Päpste wie Benedikt XIV. (1740-1758) und Leo XIII. (1878-1903) Maria explizit als Mutter der Kirche benannt. Beim Zweiten Vatikanischen Konzil habe Paul VI. (1963-1978) die selige Jungfrau Maria zur 'Mutter der Kirche, das heißt zur Mutter des ganzen christlichen Volkes' erklärt. 1975 wurde dann eine Messe zur Ehren Marias als Mutter der Kirche vorgelegt. Franziskus wolle mit der Förderung dieser Verehrung das Verständnis für die Mutterschaft der Kirche" sowie eine unverfälschte Marienfrömmigkeit fördern, heißt es in dem Dekret.