Coming soon: Login KLup

Jubiläum für die Inklusion

Vreden feiert 50 Jahre Haus Früchting mit Bischof Genn

Das Haus Früchting in Vreden-Ellewick feiert am Sonntag sein 50-jähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten beginnen um 10 Uhr mit einem Gottesdienst mit Bischof Genn im Festzelt. Im Mittelpunkt stehen die Bewohner der Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

 

Das Haus Früchting in Vreden-Ellewick feiert am Sonntag sein 50-jähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten beginnen um 10 Uhr mit einem Gottesdienst mit Bischof Felix Genn im Festzelt. Daran schließt sich das traditionelle Sommerfest an mit vielen Attraktionen für Jung und Alt. Im Mittelpunkt der Einrichtung stehen seit jeher die Bewohner.

Haus Früchting ist eine Einrichtung für Menschen mit Behinderungen. In der zentralen Einrichtung in Vreden-Ellewick und in drei Wohnhäusern in Vreden und Ahaus-Alstätte leben Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen. Für diese Menschen ist Haus Früchting ein Zuhause, in dem sie das Mitarbeiter-Team darin unterstützt, so selbstständig wie möglich zu leben, am Leben teilzunehmen und ihren eigenen Weg zu finden.

Unterstützung in Selbstständigkeit

Für die Menschen mit Behinderungen, die in einer eigenen Wohnung leben und bei der Gestaltung ihres Alltages Hilfe haben möchten, stellt Haus Früchting Unterstützung durch das ambulante betreute Wohnen zur Verfügung.

Die Werkstatt ist für die berufstätigen Bewohner und viele Vredener Frauen und Männer mit Behinderungen Arbeitsplatz und gleichzeitig die Möglichkeit, an beruflicher Rehabilitation teilzunehmen.

Mehr Selbstbestimmung und Autonomie

Im Frühjahr wurden Neue Werkstatt- und Ladenräume und ein Wohnheim im Zentrum von Vreden eröffnet. Dort wurden 48 neue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen geschaffen.

„An diesem Standort ergeben sich viele Vorteile“, sagt Thomas Terhaar, Leiter der Werkstätten im Haus Früchting. Die Inklusion stehe im Vordergrund, und die Nähe zu allen Einrichtungen und Geschäften der Innenstadt ermögliche den Mitarbeitern mehr Selbstbestimmung und Autonomie.

Drucken