Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Präses: Lieferung ist Hilfe im "Überlebenskampf"

Waffen für Ukraine: EKD-Ratsvorsitzende Kurschus unterstützt Lieferung

  • Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) unterstützt den neuen Kurs der Bundesregierung, der Ukraine auch schwere Waffen zu liefern.
  • "Ich habe höchsten Respekt vor allen, die für sich selbst auf die Option der Gewaltlosigkeit setzen", sagte die EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus.
  • "Aber ich erkenne die jetzt beschlossenen Waffenlieferungen als Mittel an, die Ukraine bei ihrem Überlebenskampf zu unterstützen."
Anzeige

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) unterstützt den neuen Kurs der Bundesregierung, der Ukraine auch schwere Waffen zu liefern. "Ich habe höchsten Respekt vor allen, die für sich selbst auf die Option der Gewaltlosigkeit setzen", sagte die EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. "Aber ich erkenne die jetzt beschlossenen Waffenlieferungen als Mittel an, die Ukraine bei ihrem Überlebenskampf zu unterstützen."

Wenn Menschen wie in der Ukraine "rohe Gewalt und blankes Unrecht" erführen, hätten sie alles Recht, sich zu verteidigen, fügte die Präses der westfälischen Kirche hinzu. "Und sie haben das Recht, um Hilfe zu bitten, auch um Hilfe zur Selbstverteidigung."

Hinweis auf fast vergessene Probleme

Kurschus verwies zugleich auf die wachsende Sorge, mit einem Mehr an Waffen werde auch mehr Krieg gesät. "Die Furcht ist groß, dass der Einsatz von Atomwaffen Teile der Erde unbewohnbar macht. Das Recht wiederherzustellen und echten Frieden zu gewinnen - das vermögen Waffen allein nicht", betonte sie. Ohne eine politische Strategie werde es "kein Danach geben, in dem wir wieder gut miteinander leben können".

Die EKD-Ratsvorsitzende erinnerte an Probleme, die nicht mit Waffen gelöst werden könnten. "Um nur zwei Beispiele zu nennen: Die Klimakrise pausiert nicht, aber die internationale Arbeit an diesem Menschheitsproblem derzeit anscheinend schon. Und in vielen Ländern werden Menschenleben sehr bald nicht von Panzern und Gewehren, sondern von leeren Tellern bedroht sein."

Drucken
Anzeige