Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Marienbasilika bietet bis zu 700 Gläubigen Platz - Maske empfohlen

Wallfahrtssaison in Kevelaer startet am 1. Mai - fast ohne Auflagen

  • Die Wallfahrtssaison in Kevelaer wird am 1. Mai um 10 Uhr eröffnet.
  • Bis zu 700 Gläubige können in der Marienbasilika wieder Platz nehmen. Das Tragen einer Maske wird empfohlen.
  • Eröffnet wird die Saison Joseph M. Bonnemain, Bischof vom Chur in der Schweiz.
     
Anzeige

Drei Mal wird der Bischof von Chur in der Schweiz, Joseph M. Bonnemain, am Sonntag, 1. Mai, um 10 Uhr mit einem Hammer gegen das Pilgerportal der Marienbasilika in Kevelaer schlagen. Wenn dann die Türen aufschwingen, ist das Pilgerjahr offiziell eröffnet – zum dritten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie und deutlich im Zeichen der Entspannung, berichtet die Bischöfliche Pressestelle. Wallfahrtsrektor Gregor Kauling erklärt: „Es kommen wieder mehr Menschen nach Kevelaer, das konnten wir auch schon an den Ostertagen deutlich spüren.“

Auch Rainer Killich, Generalsekretär der Wallfahrt, beobachtet: „Die Anmeldungen der Gruppen laufen gut. Das Pilgerjahr wird in großen Teilen wieder wie gewohnt stattfinden“, kündigt er an. Zurückhaltend seien jedoch noch Gruppen, die überwiegend aus Senioren bestehen. „Auch wenn es deutlich entspannter wird, ist die Pandemie noch nicht vorbei“, betont Killich.

Wallfahrtskalender in Kevelaer gut gefüllt

Daher werde die Wallfahrtsleitung selbstverständlich die Entwicklung ständig im Blick haben und gegebenenfalls auch kurzfristig reagieren. Vorerst jedenfalls stehen die Tamilen ebenso im Wallfahrtskalender wie die Bocholter Fußpilger, die Oldtimer-Traktorfreunde ebenso wie die Motorradfahrer. Gerade Pilger mit einer weiteren Anreise müssten ihre Route sorgsam planen, sagt Killich. Denn einige Herbergen, die von Fußpilgern zur Übernachtung genutzt wurden, mussten während der Pandemie schließen und stehen noch nicht zur Verfügung.

Dass so viele Gruppen und Individualpilger Kevelaer die Treue halten, hänge wohl auch damit zusammen, dass man auch während der Pandemie mit neuen Angeboten Möglichkeiten zur Wallfahrt geschaffen hat, sagt der theologische Referent Bastian Rütten. „Wir haben immer getan, was möglich war, um mit den Menschen in Kontakt zu bleiben, zum Beispiel mit individuellen Angeboten.“ Für Kauling ist entscheidend, dass „wir zuhören und wahrnehmen, was die Menschen wollen und dass wir auf sie zugehen“.

Pilgerjahr unter dem Motto „Himmel + Erde berühren“

Das Pilgerjahr der nordwestdeutschen Wallfahrtsorte steht 2022 unter dem Leitgedanken „Himmel + Erde berühren“, wobei das Plus-Zeichen zugleich für das Kreuz steht. „Ursprünglich“, erklärt Wallfahrtsrektor Kauling, „wollten wir uns damit den Themen Klima, Ökologie und Schöpfungsbewahrung widmen. Nun sind wir durch das Weltgeschehen überholt worden, und dennoch passt das Leitwort. Denn die Berührung von Himmel und Erde steht im Zeichen der Versöhnung. Und wir müssen uns konkret den Fragen stellen, wie Versöhnung möglich ist, aber auch wie wir mit Vergebung umgehen können.“

Bis zu 700 Gläubige zugelassen

Zur Wallfahrtseröffnung können wieder alle Plätze in den Bänken besetzt werden, bis zu 700 Gläubige können mitfeiern. Verpflichtend ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zwar nicht mehr, es wird jedoch sowohl vom Bistum Münster als auch von der Wallfahrtsleitung empfohlen.

Killich: „Es ist noch ungewohnt, mit so vielen Menschen den Gottesdienst zu feiern – und ich denke, dass gerade die großen Wallfahrten erst mal wieder neu erlernt werden müssen.“ Als erste größere Gruppe sind übrigens direkt für den 1. Mai die Fahrradpilger eingeladen. Um 14.30 Uhr werden Fahrräder – und natürlich die Fahrerinnen und Fahrer – auf dem Kapellenplatz gesegnet, anschließend wird ab 15 Uhr gemeinsam die erste Pilgerandacht des Jahres in der Basilika gefeiert. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Drucken
Anzeige