Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Frömmigkeit auf neuen Wegen (3) - „Nacht der Lichter“

Was Taizé für Generationen so anziehend macht

Anzeige

Die Kirche gehörte früher selbstverständlich dazu – von den Festen im Jahreslauf bis hin zu prägenden Ereignissen im individuellen Leben. Heute sind die kirchlichen Bezüge lockerer geworden – was jedoch nicht bedeuten muss, dass die Menschen weniger gläubig sind. Die Gemeinschaft von Taizé in Frankreich ist ein Garant für ein großes Publikum. Auch die „Nacht der Lichter“ beim Katholikentag in Stuttgart zog viele tausend Menschen an. Ein Erfolgsfaktor ist wohl die Einfachheit des Gebetes, des Gesangs und des Lebens.

Ein winzig kleiner Ort im Osten Frankreichs lockt Jahr für Jahr tausende Jugendliche aus aller Welt an. Auch Erwachsene nehmen regelmäßig an der „Nacht der Lichter“ teil. Die Gemeinschaft von Taizé zieht Menschen aus unterschiedlichen Gründen an.

Gut 1500 Veranstaltungen hatte der Katholikentag in Stuttgart zu bieten. Einige Foren, Vorträge und Gottesdienste litten unter geringen Besucherzahlen. Bei einer bestimmten Veranstaltung, die nicht mit großen Namen wie Bundeskanzler Olaf Scholz oder Kabarettist Eckart von Hirschhausen aufwartete, war ein großer Andrang vorhersehbar. Bei der „Nacht der Lichter“ der Gemeinschaft von Taizé drängten sich die Teilnehmenden dicht an dicht in der Veranstaltungshalle.

Taizé-Gesang verbindet

Dabei war der Rahmen denkbar einfach gehalten. Vorne lag mittig ein Kreuz, daneben knieten mehrere Brüder aus Taizé mit den tausenden Gäs­ten auf dem Boden, weitere Menschen saßen im Oberrang, auf der Bühne brannten Lichter, und ein Chor gab den Ton für die zahlreichen Lieder als ein zentrales Element der Zusammenkunft vor.

Genau dieses einfache Konzept ist offensichtlich der Garant dafür, dass möglichst jeder bei den Gebeten und Gesängen mitmachen kann. Die Lesungen und Impulse werden in mehreren Sprachen vorgetragen, die Liedtexte, in mehreren Sprachen verfasst, sind so schlicht gehalten, dass Melodie und Strophen leicht erlernbar sind. Selbst wenn nicht alle wissen, was „Nada te turbe“ (deutsch: Durch nichts lass dich stören) oder „Dans nos obscurités“ (deutsch: In unseren Dunkelheiten) bedeutet, verbindet und bewegt der Gesang die Menschen über Ländergrenzen und Sprachbarrieren hinweg. Dieses besondere Gefühl der Gemeinschaft ist auch in Stuttgart, mehr als 80 Jahre nach der Gründung der Gemeinschaft von Taizé durch Frère Roger, spürbar.

Riesiges Zeltlager im Osten Frankreichs

Die besondere Atmosphäre der Taizé-Gottesdienste zieht über Jahrzehnte besonders viele junge Menschen an. | Foto: Michael Bönte
Die besondere Atmosphäre der Taizé-Gottesdienste zieht über Jahrzehnte besonders viele junge Menschen an. | Foto: Michael Bönte

Szenenwechsel – nach Taizé in Frank­reich. Das Dorf im Osten des Landes, zehn Kilometer von Cluny und nördlich von Lyon gelegen, gleicht insbesondere in den Sommermonaten einem riesigen Zeltlager. In den Hochzeiten tummeln sich mehrere Tausend Jugendliche und junge Erwachsene auf Einladung der ökumenischen Gemeinschaft rund um die Kirche der Versöhnung. Sie beten, feiern Gottesdienste und tauschen sich darüber aus, was sie aktuell bewegt.

Die Gebets-, Essens- und Workshopzeiten geben die Tagesstruktur vor. Jeder und jede Teilnehmende bringt sich mit Diensten auf dem Zeltplatz oder in der Küche ein, um die Woche gelingen zu lassen. Das Weltgeschehen – der Handyempfang ist eher dürftig – erscheint für den Moment weit weg zu sein. Und wieder ist es diese Einfachheit, die Taizé zu einem ganz besonderen Ort werden lässt.

Die Gemeinschaft von Taizé
Der Gründer Frère Roger Schütz (1915-2005) ließ sich 1944 mit den ersten Brüdern in Taizé nieder. An Ostern 1949 legten die Brüder ein Gelübde ab, das ein gemeinsames Leben in Ehelosigkeit, materieller und geis­tiger Gütergemeinschaft und großer Einfachheit umfasst. Frère Roger starb 2005 nach einem Messerangriff. Seitdem leitet Frère Alois Löser die Gemeinschaft, die heute an die hundert Brüder aus 25 Ländern zählt. Zu den Jugendtreffen können 18- bis 29-Jährige ganzjährig kommen. Jüngere und ältere Gäste sind in gewissen Wochen willkommen. Info: taize.fr/de
Informationen zu den Veranstaltungen „Nacht der Lichter“ gibt es im Internet unter jugendtreffen.info

Umfrage: Schon in Taizé gewesen?

Drucken
Anzeige