Gottesdienste auch auf Facebook, Twitter und Youtube

Wegen Corona: ARD und ZDF weiten religiöse Angebote aus

ARD und ZDF weiten in den Zeiten der Corona-Krise ihre religiösen Angebote aus. Da derzeit öffentliche Versammlungen und Veranstaltungen wie Gottesdienste untersagt sind, bieten die Dritten Programme zusätzliche Angebote an, wie die ARD mitteilte. Das ZDF zeigt Gottesdienste nicht nur im Fernsehen, sondern auch auf Facebook, Twitter und Youtube sowie zusätzlich in Gebärdensprache übersetzt.

Die zusätzlichen ARD-Angebote sollen im Wechsel von den neun Landesrundfunkanstalten produziert werden. Den Anfang macht der BR mit einem evangelischen Fernsehgottesdienst am 22. März und einem katholischen Gottesdienst am 29. März. Darüber hinaus sendet der rbb an diesem Sonntag einen ökumenischen Gottesdienst. Eine Übersicht über alle Angebote - auch im Hörfunk - bietet die Seite https://gottesdienste.ard.de/.

Video-Botschaften für Juden und Muslime

Neben katholischen, evangelischen und ökumenischen Gottesdiensten soll es auch einzelne Video-Botschaften für Juden und Muslime geben. Das Erste bleibe bei seinem geplanten Angebot, so die ARD weiter: „Auch die Übertragung der Osterfeierlichkeiten aus Rom, die in diesem Jahr ohne Gläubige stattfinden werden, gilt nach aktuellem Stand als gesichert.“

In dieser für die ganze Gesellschaft schwierigen Ausnahmesituation sei es besonders wichtig, Menschen zu begleiten und zu ermutigen, erklärte Reinhard Scolik, Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks und Kirchenkoordinator der ARD: „Die zusätzlichen Angebote der ARD können einen entscheidenden Beitrag zu Zuversicht und Gemeinschaft leisten.“

Live-Fernsehausstrahlungen und Live-Stream

Das ZDF erklärte, man wolle in diesen Krisenzeiten „vielen Menschen auf möglichst vielen Wegen die Gelegenheit bieten, einen Gottesdienst mitzufeiern“. Neben den Live-Fernsehausstrahlungen und dem Live-Stream in der ZDF-Mediathek würden daher ab diesem Sonntag um 9.30 Uhr die Gottesdienste auch auf den ZDF-Kanälen bei Twitter, Facebook und Youtube zu sehen sein: „Dies gilt so lange, wie das Verbot der Feier von öffentlichen Gottesdiensten in den Kirchen in Deutschland besteht.“ Der Gottesdienst an diesem Sonntag werde darüber hinaus in der ZDF-Mediathek mit Deutscher Gebärdensprache angeboten und später als Abrufvideo verfügbar sein.

Bei den ZDF-Gottesdiensten komme es in den nächsten Wochen aufgrund der Corona-Pandemie zu Verschiebungen, da in den Kirchen keine öffentlichen Gottesdienste mehr gefeiert werden dürfen, so der Sender weiter. Der katholische ZDF-Fernsehgottesdienst an diesem Sonntag, werde aus Bensheim übertragen, der evangelische Gottesdienst am kommenden Sonntag aus Ingelheim. Den katholischen Gottesdienst am Palmsonntag übertrage man aus dem leeren Stephansdom in Wien, während der evangelische Gottesdienst am Ostersonntag wieder aus Ingelheim komme. Alle Gottesdienste seien nicht öffentlich.