Christoph Tobias Brandt und Augustinus Johannes Hildebrandt in Füchtel geweiht

Weihbischof Theising weiht zwei Dominikaner zu Diakonen

Weihbischof Wilfried Theising hat die beiden Dominikaner-Brüder Christoph Tobias Brandt OP (31) und Augustinus Johannes Hildebrandt OP (33) zu Diakonen geweiht. Zu der Feier in der Dominikanerkiche in Füchtel waren am Samstag viele Familienangehörige und Gemeindemitglieder gekommen.

Die beiden Dominikaner-Diakone hatten erst als junge Erwachsene den Weg zur katholischen Kirche gefunden. Frater Christoph Tobias Brandt (31) OP stammt aus Paselwalk (Kreis Vorpommern-Greifswald), sein Abitur legte er 2005 am Gymnasium Antonianum in Vechta ab. Mit 20 Jahren ließ er sich taufen und studierte anschließend katholische Theologie in Münster und Erfurt. Als Diplom-Theologe trat er den Dominikanern bei und verbrachte das Postulat in Düsseldorf, das Noviziat in Worms.

Erst Benediktiner, dann Dominikaner

Frater Christoph Tobias Brandt OP (links) und Fr. Augustinus Johannes Hildebrandt OP (rechts) mit Weihbischof Wilfried TheisingErster Altardienst für Frater Christoph Tobias Brandt OP (links) und Frater Augustinus Johannes Hildebrandt OP (rechts) mit Weihbischof Wilfried Theising. | Foto: Ludger Heuer (pd)

Frater Augustinus Johannes Hildebrandt (33) stammt aus Hamburg. Nach dem Realschulabschluss diente er zwei Jahre bei der Marine. 2006 legte er das Abitur ab und studierte evangelische Theologie in Göttingen. Mit 24 Jahren konvertierte er zur katholischen Kirche und wurde Novize in der Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede. Anschließend studierte er zwei Jahre Theologie in Frankfurt-St. Georgen und trat schließlich bei den Dominikaern ein. Das Postulat und das Noviziat absolvierte er in Vechta und Worms. 2014 legte er dort die einfache Profess ab. Seitdem studiert Hildebrandt Theologie in Mainz.

„Sie sollen das Evangelium leben“

„Sie haben einen interessanten Lebens- und Glaubensweg hinter sich“, sagte Weihbischof Theising zu den beiden Weihekandidaten in seiner Predigt. „Sie sind Gott auf die Spur gekommen. Den Dienst, Gottes Haus zu bauen, kann nur leisten, wer von Gott erfüllt ist. Gott fordert die Menschen heraus aus ihrem bisherigen Leben“.

Theising ermutigte die beiden Kandidaten: „Sie sollen das, was Sie in ihrem Herzen und Gebet erfahren haben, aussprechen, das Evangelium verkünden und auch selbst leben.“ Dazu müsse man auch die Not an sich heranlassen und sich zu eigen machen.

Im Anschluss an die Predigt legten die Weihekandidaten gegenüber dem Bischof ihr Weiheversprechen ab. Dabei erklärten sie, die mit dem Dienst und Amt verbundenen Aufgaben und Pflichten zu übernehmen. Anschließend weihte sie der Bischof durch Handauflegung zu Diakonen und überreichte ihnen das Evangeliar. Nachdem sie ihr Diakonengewand übergestreift hatten, feierten sie mit Theising ihren ersten Gottesdienst am Altar.