Fusion mit Evangelischem Krankenhaus wieder angestrebt

Wende im Streit um Pius-Hospital – Offizialat nimmt Abberufungen zurück

  • Im Streit um die Abberufung des Verwaltungsrats des Pius-Hospitals Oldenburg hat das Offizialat Vechta eine Kehrtwende vollzogen.
  • Die Abberufung des Verwaltungsrats wird zurückgenommen.
  • Auch die Fusionsgespräche mit dem Evangelischem Krankenhaus Oldenburg werden fortgeführt.

Anzeige

Im Streit um die Abberufung des Verwaltungsrats des Pius-Hospitals Oldenburg hat das Offizialat in Vechta eine Kehrtwende vorgenommen. Wie bereits ankündigt, ist die Abberufung des Verwaltungsrats zurückgenommen worden. Auch die Fusionsgespräche mit dem Evangelischen Krankenhaus können fortgeführt werden.

Nicht nur die Abberufung, sondern auch der Vorwurf der „groben Pflichtverletzung“ gegenüber den Verwaltungsratsmitgliedern wird zurückgenommen. Darüber hinaus sind bei einer Neuwahl Ludger Korte, Josef Lange, Thomas Prenzel und Gerhard Rolfes als Mitglieder des Verwaltungsrates bestätigt worden. Ihre neue Amtszeit läuft vom 1. Mai 2022 bis 30. April 2027. Dies geht aus einer gemeinsamen Erklärung des Pius-Hospitals Oldenburg und des Bischöflich Münsterschen Offizialats Vechta vom 30. März hervor.

Pius-Hospital strebt Fusion an

Die Gespräche über eine Fusion mit dem Evangelischen Krankenhaus Oldenburg, die den Streit zwischen Offizialat und Verwaltungsrat ausgelöst hatten, werden ebenfalls weitergeführt. Es werde ein „Zusammenschluss auf Augenhöhe“ angestrebt, heißt es in der Erklärung weiter. Zukünftig würden Vertreter des Krankenhaus-Managements, des Verwaltungsrats und zwei Vertreter des Offizialats an den Gesprächen teilnehmen.

Noch vor einer Woche hatte ein Offener Brief die Entscheidungen von Weihbischof Wilfried Theising scharf kritisiert und die Situation kurzfristig eskalieren lassen. Nun rudert das Offizialat komplett zurück. Auf der Grundlage dieser Beschlüsse, so heißt es abschließend in der Erklärung, sei die Basis unter allen Beteiligten geschaffen, „dass Vertrauen wieder wachsen kann“.