___STEADY_PAYWALL___
 

Kirche+Leben Lexikon

Wer ist Josef Alfers?

Kirche+Leben Lexikon

Daten und Fakten aus dem Leben von Josef Alfers.

Anzeige
  • Passionsspiele Oberammergau mit Ulm und »Junge Donau«

Josef Alfers war von 1995 bis 2013 Dompropst am münsterschen St.-Paulus-Dom und bis 2015 stellvertretender Generalvikar.

  • geboren am 8. April 1940 in Gescher
  • 1970 Kaplan in St. Georg in Bocholt
  • 1973 Diözesanpräses der Katholischen Landvolk-Bewegung und der Katholischen Landjugend-Bewegung sowie Geistlicher Beirat im Referat Landeseelsorge in der Hauptabteilung Seelsorge im Bischöflichen Generalvikariat in Münster
  • 1976 Bundeskurat der Katholischen Landjugend-Bewegung
  • 1981 Pfarrer in St. Johannes Nep. in Steinfurt (Burgsteinfurt)
  • 1981 Kreisdechant im Kreisdekanat Steinfurt
  • 1985 Mitglied des Priesterrates
  • 1988 erneut Kreisdechant im Kreisdekanat Steinfurt
  • 1988 erneut Mitglied des Priesterrates
  • 1992 Dechant im Dekanat Steinfurt
  • 1993 Geistlicher Rat, Stellvertretender Generalvikar in Münster, Leiter der Fachstelle Orden und Säkularinstitute im Bischöflichen Generalvikariat, Rundfunkbeauftragter des Bistums Münster
  • 1993 Residierender Domkapitular an der Hohen Domkirche in Münster
  • 1995 Dompropst an der Hohen Domkirche in Münster
  • 1999 bis Juni 2009 Leiter der Hauptabteilung Verwaltung im Bischöflichen Generalvikariat in Münster
  • 09.05.2013 in den Ruhestand verabschiedet
  • 12.05.2015 von den Aufgaben des stellvertretenden Generalvikars entpflichtet
Drucken
Anzeige
  • Komm in den KLup
Anzeige
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur