Kirche+Leben Lexikon

Wer war Josef Voß?

Kirche+Leben Lexikon

Josef Voß ist 1988 zum Weihbischof im Bistum Münster ernannt worden. Er war für die Region Coesfeld/Recklinghausen zuständig und Titularbischof von Thisiduo. Im Dezember 2009 starb Voß im Alter von 72 Jahren.

  • Geboren am 9. März 1937 in Langenberg (Benteler)
  • Studium in Rom
  • Priesterweihe am 10. Oktober 1964 in Rom
  • 1968 - Kaplan in Steinfurt (Borghorst) St. Marien
  • 1970 - Direktor am Collegium Borromaeum in Münster
  • 1973 - Geistlicher Direktor des Diözesan-Caritasverbandes in Münster
  • 1973 - Seelsorger des Malteser-Hilfsdienstes im Bistum Münster
  • 1973 - Domvikar an der Hohen Domkirche in Münster
  • 1974 - Vorsitzender des Caritasverbandes für das Bistum Münster
  • 1979 - Päpstlicher Ehrenkaplan
  • 1981-2001 - Vorsitzender des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschland
  • 1988 - Titularbischof von Thisiduo und Weihbischof in Münster, Regionalbischof für die Region Coesfeld/Recklinghausen
  • 1990 - Residierender Domkapitular an der Hohen Domkirche in Münster
  • 1992-1996 - Vorsitzender der Kommission XIII (Caritas) der Deutschen Bischofskonferenz
  • seit 1995 - Leiter des Referates Ausländerseelsorge in der Hauptabteilung Seelsorge im Bischöflichen Generalvikariat in Münster
  • seit 1995 - Rektor der Clemenskirche in Münster
  • 1997 - Vorsitzender der Kommission XIV (Migration) der deutschen Bischofskonferenz
  • 16. Dezember 2009 - Weihbischof Voß stirbt in Münster