Ergebnisse der Jugendsynode sollen konkret umgesetzt werden

Wie geht es weiter in der Jugendpastoral? – Treffen im Vatikan

Wie Ergebnisse der katholischen Jugendsynode vom Oktober 2018 im Vatikan konkret in der Seelsorge umgesetzt werden können, ist ab Mittwoch Thema eines internationalen Treffens in Rom. Erwartet werden 246 Jugendvertreter aus aller Welt. Das gab Pater Joao Chagas, Leiter des für Jugend zuständigen Büros im Vatikan, am Dienstag bekannt. Bei dem Nachbereitungstreffen zur Synode sei auch eine Beteiligung über soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook und Instagram unter dem Hashtag „#youthforum19“ geplant.

Im Unterschied zum Vorbereitungstreffen der Synode wurden aufgrund des Schwerpunkts Jugendpastoral diesmal keine Nicht- oder Andersgläubigen eingeladen. „Jetzt geht es mehr darum, wie junge Leute, die schon in der Jugendseelsorge aktiv sind, Hauptdarsteller bei der Umsetzung der Ergebnisse der Synode werden können“, so Chagas.

Zwei Vertreter aus Deutschland

An dem Forum unter dem Motto „Jugend in Aktion in einer synodalen Kirche“ beteiligen sich zwei Jugendvertreter pro Land sowie 18 junge Teilnehmer der Synode selbst; eingeladen wurden zudem rund 15 Verantwortliche für Jugendseelsorge unterschiedlicher Länder. Aus Deutschland nehmen der BDKJ-Bundesvorsitzende Thomas Andonie und Daniela Ordowski von der KLJB Mainz an dem Jugendforum teil.

Das viertägige Treffen organisiert die Vatikan-Behörde für Laien, Familie und Leben. Zum Abschluss am Samstag feiert deren Leiter, Kardinal Kevin Joseph Farrell, mit den Teilnehmern eine Messe im Petersdom, anschließend ist eine Audienz bei Papst Franziskus geplant.

Synodenergebnisse sollen konkret verwirklicht werden

Gemäß einer vom Papst im Herbst erlassenen Synodenordnung soll jede Bischofssynode nicht nur mit Beteiligung Betroffener breiter vor-, sondern auch nachbereitet werden. So sollen in einzelnen Bistümern und Ländern wie auch im Vatikan Ergebnisse konkret verwirklicht werden. Internationale Jugendforen organisierte der Vatikan schon vorher, bisher jedoch meist im Zusammenhang mit den katholischen Weltjugendtagen.

Die Bischofssynode zum Thema „Jugend, Glaube und Berufungsunterscheidung“ fand vom 3. bis 28. Oktober 2018 in Rom statt. In seinem nachsynodalen Schreiben „Christus vivit“ (April 2019) fasste Papst Franziskus deren Ergebnisse zusammen. Das Dokument ist laut Programm am Donnerstag Thema des Jugendforums.