Bundesarzt Rainer Löb: Viel trinken, herzhaft essen

Wie wir die Hitzewelle überstehen - Tipps vom Malteser Hilfsdienst

  • Wie wir die Hitzewelle gut überstehen – Malteser Bundesarzt Rainer Löb gibt Tipps für die warmen Tage.
  • Insbesondere ältere und Menschen mit Vorerkrankungen seien für einen lebensbedrohlichen Hitzschlag anfällig.
  • Der Experte rät zum Trinken von zwei bis drei Litern Flüssigkeit und zu herzhaftem, aber nicht schwerem Essen.

Anzeige

Angesichts der bevorstehenden Hitzewelle in Deutschland gibt der Malteser Hilfsdienst Tipps insbesondere für ältere Menschen, um unbeschadet durch die heißen Tage zu kommen. Ältere Menschen seien durch die hohen Temperaturen besonders gefährdet, da der Mechanismus der „Selbstkühlung“ durch Schwitzen deutlich vermindert sein könne, erklärte Malteser Bundesarzt Rainer Löb in einer am Montag in Köln veröffentlichten Mitteilung. Zudem nehme das Durstgefühl mit dem Alter ab, und in vielen Fällen bestehe auch durch Vorerkrankungen eine erhöhte Gefahr für einen lebensbedrohlichen Hitzschlag.

Bei ersten Anzeichen für einen Hitzschlag sei es wichtig, den Betroffenen „unmittelbar in den Schatten zu bringen und etwas zum Trinken zu geben – niemals eiskalt“, so Löb, der zugleich Ärztlicher Direktor der St.-Barbara-Klinik in Hamm-Heessen ist. Bei kalten Flüssigkeiten müsse der Körper zu viel Energie darauf verwenden, sie aufzuwärmen. Gewöhnliche Anzeichen für einen Hitzschlag seien erhöhte Körpertemperatur, heiße und trockene Haut, beschleunigter Pulsschlag, Müdigkeit und Erschöpfung, Krämpfe und Erbrechen, aber auch Schwindelgefühl oder Verwirrtheit. Bei Bewusstlosigkeit des Betroffenen müsse umgehend der Rettungsdienst gerufen werden.

Zwei bis drei Liter pro Tag trinken

Generell rät der Mediziner dazu, zwei bis drei Liter am Tag zu trinken, auch bevor ein Durstgefühl besteht. „Am besten geeignet sind Mineralwasser, Säfte als Schorle oder ungesüßte Tees wie Früchte- oder Kräutertee – am besten nur leicht gekühlt oder lauwarm.“ Auch das Leitungswasser habe in Deutschland eine gute Qualität. Nicht geeignet sei Alkohol, da er die Blutgefäße erweitere und es dadurch zu Schwindelgefühlen bis hin zur Bewusstlosigkeit oder einem schnellen Herzschlag kommen könne.

Gegessen werden solle „herzhaft, am besten Salziges – und nicht schwer“. Zudem gelte es, sich nicht der direkten Sonneneinstrahlung auszusetzen, sowie Fenster und Türen nur morgens und in der Nacht zum Lüften zu öffnen.