Coming soon: Login KLup

Charlotte (98) und Ludwig (105) Piller aus Memmingen heirateten 1939

Wohl längste Ehe – Paar seit mehr als 80 Jahren verheiratet

Was für eine schöne Nachricht zum Valentinstag am 14. Februar: Deutschlands wahrscheinlich längste Ehe hält seit mehr als 80 Jahren. Charlotte (98) und Ludwig (105) Piller aus Memmingen gaben sich 1939 das Ja-Wort.

Welch schöne Nachricht zum Welttag der Ehe am 9. Februar und zum Valentinstag fünf Tage später: Deutschlands wahrscheinlich längste Ehe hält seit mehr als 80 Jahren. Charlotte (98) und Ludwig (105) Piller aus dem bayerisch-schwäbischen Memmingen gaben sich am 12. September 1939 das Ja-Wort. Ob die Pillers damit wirklich Rekordhalter sind, weiß man zwar selbst beim Statistischen Bundesamt nicht. Entsprechende Daten würden nicht erhoben, hieß es aus der Behörde auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Doch eine Rarität sei diese „Eichen-Hochzeit“ sicher.

Ludwig Piller stammt aus Vohburg in Oberbayern, seine Gattin aus Memmingen, wo das Paar seit Jahrzehnten lebt. Er arbeitete einst unter anderem als Pilot bei der Luftwaffe, sie als Sekretärin beim Oberstaatsanwalt. Das Paar hat zwei Kinder, fünf Enkel und einen Urenkel.

Das Geheimnis einer guten Ehe?

Ein echtes Geheimnis hinter ihrer fast ewigen Ehe gebe es nicht, sagte Charlotte Piller im KNA-Interview. „Man muss einfach tolerant zueinander sein und immer an einem Strang ziehen.“ Dafür sei es wichtig, miteinander zu reden. „Wir haben uns regelmäßig auf die Couch gesetzt und besprochen, was gut lief und was schlecht. Außerdem hat Ludwig mir von seinen Reisen als Pilot und später als Vertreter immer etwas mitgebracht.“

Kennengelernt haben sich die Pillers nach eigener Auskunft 1937. Er war demnach im Allgäu als Luftwaffenpilot stationiert, traf sie in einem Cafe und setzte sich zu ihr. „Und dann wollte Ludwig auch noch tanzen“, so Charlotte Piller. „Ich hab gesagt: 'Ich bin erst 16, ich war noch gar nicht im Tanzkurs.' Aber Ludwig meinte: 'Mit mir hat noch jede Dame tanzen können.'“

Warum die Hochzeit nicht so schön war

So habe sich langsam die Liebe entwickelt. Die Hochzeit zwei Jahre später sei aber eher aus der Not heraus gefolgt: „Der Krieg war gerade ausgebrochen und mein Mann wollte mich versorgt wissen. Die Hochzeit war auch nicht so schön. Es herrschte schon Nahrungsmittelknappheit, mein Vater war krank.“

Wie Ludwig Piller ergänzte, blicken seine Frau und er dem Tod gelassen entgegen. Für ihre Beerdigungen hätten sie schon die Musik geplant. „Ich als Pilot möchte, dass 'Über den Wolken' von Reinhard Mey gespielt wird.“ Seine Frau sagte, sie wünsche sich „Lili Marleen“ von Lale Andersen. „Aber keiner will als Erster gehen.“

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur