Es kommt auf den Umgang mit den sozialen Medien an, sagt Tobias Dienlin. | Foto: Philipp Masur