Brautkleider für Behinderte
Anprobe eines Brautkleids. Foto: mib
Diese Woche in Kirche+Leben
Brautkleider für Behinderte

Zwei Schwerpunkte hat die aktuelle Ausgabe der Wochenzeitung im Bistum Münster. Auf zwei Seiten betrachten wir die katholische Weltbischofssynode zum Thema Familienpastoral: Wir stellen Ergebnisse vor, Synoden-Teilnehmer Kardinal Reinhard Marx ordnet das Geschehen ein – und unser Kommentator freut sich vor allem darüber, dass noch nichts entschieden ist. Ein noch größeres Paket schnüren wir zum Weltmissionssonntag: Geistliche Worte zur Mission, der Jahresbericht des Hilfswerks Missio, eine Reportage über eine mutige Christin in Pakistan sowie Aktionen im Bistum Münster

Das erwartet Sie außerdem in Kirche+Leben:

ORTHODOXIE: Seit Monaten schwelt ein Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Das Verhältnis ist aber auch kirchengeschichtlich hoch problematisch. Mit Blick auf die orthodoxe Kirche stellt die große Kirche+Leben-Analyse fest: "Russland wurde in Kiew getauft."

SERIE ZUR INKLUSION: Menschen mit Behinderungen selbstverständlich im Alltag einbeziehen – ein hehres Ziel. Aber Mode für sie, die gibt es doch wohl nicht. Eine Schneiderin aus Oldenburg beweist das Gegenteil. Und als ob das noch nicht genug wäre: Besonders eindrucksvoll gelingen ihr maßgefertigte, todschicke Brautkleider.

PAARE: Wenn Eltern ein beeinträchtigtes Kind haben, das sie mit höchstem Einsatz umsorgen, dann bleibt oft die Paar-Beziehung auf der Strecke. Da entlastet eine Werkwoche, die das FamilienJournal von Kirche+Leben besucht hat: Die Kinder werden betreut – und die Eltern haben mal wieder Zeit für sich.

Möchten Sie weiterlesen? Dann bestellen Sie hier kostenlos die aktuelle Ausgabe von Kirche+Leben