Bei der Messdiener-Wallfahrt.
Fundstück in Passau. Foto: hjj
Diese Woche in Kirche+Leben
Schneise durch den Steuerdschungel

Eine Bilanz der Papstreise nach Südkorea, ein Porträt des scheidenden Leiters der Diözesanbibliothek – und der Beweis, dass der selige Kardinal von Galen mit einer Anklage Recht hatte: Die Nazis haben auch kranke deutsche Soldaten in Nervenheilanstalten getötet. Nur einige Themen der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung im Bistum Münster.

Das erwartet Sie außerdem in Kirche+Leben:

KIRCHENSTEUER: Derzeit schreiben Banken alle Kunden an, weil sich das Verfahren bei der Kirchensteuer auf Kapitalerträge ändert. Die juristische Fachsprache der Mitteilungen verwirrt, zudem ist gar nicht jeder Kunde betroffen. Kirche+Leben schafft Klarheit: Was ändert sich für wen? Was muss der Einzelne tun? Erläuterungen auf zwei Seiten.

STATISTIK: Zahlen aus 2013 belegen: Es gibt kaum noch katholische Hochburgen im Bistum. Der Besuch der Sonntagsmessen ist besonders in den Kreisdekanaten Borken und Coesfeld zurückgegangen. Kirche+Leben hat Vergleichszahlen errechnet. Außerdem: Reaktionen aus den stark getroffenen Regionen.

SCHLACHTHÖFE: In der Fleischindustrie gilt endlich ein Mindestlohn. Doch die vorwiegend ausländischen Arbeiter in den Betrieben haben noch ganz andere Probleme als die sehr geringe Bezahlung. Das Kolpingwerk hilft mit einer neuen Beratungsstelle.

Möchten Sie weiterlesen? Dann bestellen Sie hier kostenlos die aktuelle Ausgabe von Kirche+Leben