Von Donnerstag, 11. April, bis Sonntag, 14. April

Lichtprojektionen im Dom in Münster an vier Abenden

Von Donnerstag, 11. April, bis Sonntag, 14. April, werden abends Lichtprojektionen von Katarina Veldhues und Gottfried Schumacher im Dom in Münster zu sehen sein. Sie stehen unter dem Titel „Spur zum lebendigen Gott“, teilt die Bischöfliche Pressestelle mit.

„Wir wollen dem Dom nicht etwas antun, sondern in einen sensiblen Dialog mit ihm einsteigen“, erläutert Veldhues. Maximal 200 Personen gleichzeitig werden eingelassen: „Es geht um Ruhe und Stille, darum, die Wahrnehmung des Raums zu ermöglichen und auf eigene Fragen zurückgeworfen zu werden“, sagt Dompropst Kurt Schulte.

Für erste halbe Stunde Einlasskarten erforderlich

Von 21.30 Uhr bis 22 Uhr werden die Projektionen jeweils von einem Programm begleitet. Sebastian Aperdannier liest Texte unter anderem von Thomas Bernhard, Helmuth James Graf von Moltke und Joseph Roth. Witold Grohs wird am Saxofon und an der Klarinette zu hören sein, Stephan Schulze an der Posaune.

Für diese halbe Stunde sind jeweils kostenlose Einlasskarten erforderlich. Es gibt sie mittwochs vor und nach den um 19.30 Uhr beginnenden Geistlichen Themenabenden. Auch sind sie bei der Domverwaltung, Domplatz 28, erhältlich. Es werden maximal zwei Karten pro Person ausgegeben. Von 22 bis 24 Uhr sind die Lichtprojektionen frei zugänglich.