Kirche+Leben Lexikon Heiliger Abt Antonius

Antonius ist einer der "Lieblingsheiligen" im Bistum Münster. Wie sonst ist es zu erklären, dass 37 Kirchen in der Diözese seinen Namen tragen, zahlreiche Denkmäler und Statuen ihm geweiht sind? Im Münsterland erhielt er den Spitznamen "Schwienetüns".

Mehr...

Eine Bußfeier wird Teil des Spitzentreffens aller Bischofskonferenzen über sexuellen Missbrauch im Februar sein, zu dem Papst Franziskus nach Rom eingeladen hat. Bei der Konferenz würden auch Betroffene sprechen, gab der Vatikan bekannt.

Mehr...

Besondere Einladung für Isabel Hövels: Die 29-Jährige aus Emsdetten wird Gast bei Bischof Felix Genn sein. Er half dem Adoptivkind nach langer vergeblicher Suche, ihre leibliche Mutter in Indien zu finden.

Mehr...

Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode spricht sich für einen gemeinsamen zentralen Gerichtshof für Straffälle aller deutschen Bistümer aus. So könnten Missbrauchsfälle unabhängig und mit größerer Kompetenz behandelt werden.

Mehr...

Münsters Bischof Felix Genn (68) mahnt zu einem differenzierten Denken und Sprechen in der Politik. Einfache Lösungen entsprächen nicht der komplexen Welt, sagte er am Dienstagabend in Düsseldorf.

Mehr...

Ein Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen will die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) per Petition durchsetzen. Ab 6. März sollen innerhalb von vier Wochen 50.000 Unterschriften gesammelt werden.

Mehr...

Aktuelle Ausgabe K+L

SCHWERPUNKT

Gemeindeleitung durch Laien?
Der Priestermangel wird größer - die Gemeinden auch. Könnten Nicht-Geweihte die dern Leitung übernehmen? Antworten von Kirchenrechts-Professor Thomas Schüller, einem Pfarrer und dem ersten Laien als Gemeindeleiter im Bistum Osnabrück.

 

PORTRÄT

Der Schmied für den Bischof
Alfred Bullermann aus Friesoythe hat den außergewöhnlichen Stab für den neuen Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer geschaffen. Außergewöhnliches reizt ihn.

 

FAMILIE

Was taugen die Idole unserer Kinder?
Influencer in den sozialen Netzwerk sind für Eltern manchmal schwer zu ertragen. Warum das ganz normal und manchmal sogar nötig ist.

Abo E-PaperNewsletter