Italienische Friseure und Kosmetiker pilgern in den Vatikan

Papst an Friseure: Der Versuchung zu Geschwätz nicht erliegen

Papst Franziskus hat Friseuren empfohlen, Vorurteilen über ihren Beruf etwas entgegenzusetzen. „Behandelt die Klienten höflich und freundlich, bietet ihnen immer ein gutes Wort der Ermutigung und vermeidet es, der Versuchung der Geschwätzigkeit zu erliegen, die leicht mit eurem Arbeitsbereich verbunden wird“, sagte Franziskus. Er empfing am Montag rund 230 Friseure und Kosmetiker aus Italien im Vatikan, die zu einer Pilgerreise in Rom waren.

Um den christlichen Glauben auch im Beruf konkret leben zu können, verwies Franziskus auf den Patron der Friseure, den heiligen Martin von Porres (1579-1639). Dieser hatte als Jugendlicher eine Lehre zum Barbier gemacht.