Sammel-Aktion des Weltgebetstages der Frauen

Wie recycelte Stifte Flüchtlingskindern im Libanon helfen

Rund 33.000 Euro hat der Weltgebetstag der Frauen mit seiner Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ gesammelt. Wie die ökumenische Bewegung mitteilte, kommt die Summe syrischen Flüchtlingskindern im Libanon zugute.

Im Vorfeld des Weltgebetstages 2019 hatte das deutsche Komitee der Frauenbewegung eine Recycling-Aktion ins Leben gerufen: Sammler konnten leere Stifte einsenden, die anschließend eine Spezialfirma eingeschmolzen hat. Pro Stift gab es einen Cent.

Überall Sammelstationen

Mehr als 2.500 Sammelstationen hatten sich an der Aktion beteiligt, die seit Ende Januar beendet ist. 23.000 Kilogramm Stifte kamen so zusammen. Mitgemacht haben neben Kirchengemeinden und Schulen unter anderem auch Arztpraxen, Behörden und Supermärkte. In vielen Gemeinden sammelten die Mitmachenden zusätzliche Geldspenden, sodass der Weltgebetstag der Frauen eine Spendensumme von 33.000 Euro erreichen konnte.

„Über 23 Tonnen Stifte wurden eingesandt. Das entspricht dem Gewicht von etwa 20 Kleinwagen“, sagt Irene Tokarski, Geschäftsführerin des deutschen Weltgebetstags-Komitees. „Wir danken allen, die diese Mitmach-Aktion zu einem solchen Überraschungserfolg gemacht haben!“

Traumatisierte Mädchen

Mit dem Geld unterstützt der Weltgebetsgag die Partner-Organisation „Beit el-Nour“ (Deutsch: „Haus des Lichts und der Hoffnung“) im Libanon. Seit Kriegsbeginn in Syrien sind mehr als eine Million Menschen in das Nachbarland Libanon geflüchtet.

Viele der geflüchteten Kinder gehen seitdem nicht mehr zur Schule. Etwa 200 traumatisierten Mädchen möchte das Team von „Beit el-Nour“ mit Unterricht und Therapie wieder Hoffnung geben.