Mehrmonatige Ausbildung beendet

15 neue Küsterinnen und Küster für Pfarreien im Bistum Münster

15 neue Küsterinnen und Küster im Bistum Münster haben ihre Ausbildung beendet. Nach einem mehrmonatigen Kurs überreichten Nicole Stockhoff, Leiterin der Fachstelle Gottesdienst im Bischöflichen Generalvikariat, Domvikar Thomas Holznienkemper und Küster Günter Weide aus Lüdinghausen als Kursleiter die Zertifikate, teilte die Bischöfliche Pressestelle mit.

Die Ausbildung absolvierten Beate Coqui (Kevelaer), Marius Deckers (Emsdetten), Petra Dresemann (Billerbeck), Kirsten Fischer (Ahlen), Ingrid Frerich (Ennigerloh-Westkirchen), Andreas Große-Boes (Dülmen), Jolanthe Hartwig (Moers), Barbara Kramer (Ennigerloh), Claudia Müncks (Geldern), Ernest Chigozie Onu (Senden), Christian Schwarz (Duisburg), Sabine Tuxhorn (Emmerich), Regina Michaela Voß (Dülmen), Andrea Wallraven (Moers) und Ute Wittland (Gronau-Epe). Die neuen Küster – auch Sakristane oder Mesner genannt – tragen unter anderem Sorge dafür, dass in den Kirchen alles für einen würdigen Gottesdienst bereitet ist.

Mehr als 800 Küster allein im NRW-Teil des Bistums

In der Ausbildung lernten die Frauen und Männer zum kirchlichen Kalender, zu den liturgischen Farben und den Messbüchern. Auch die Feier der Sonntagsmesse und Besonderheiten von Festtagen wie Ostern und Pfingsten standen auf dem Plan. Eine Praxiseinheit zum Blumenschmuck rundete das Programm ab.

Derzeit gibt es im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums Münster laut Generalvikariat mehr als 800 Küsterinnen und Küster. 2020 startet ein weiterer Ausbildungskurs. Anmeldungen werden bis Donnerstag, 12. Dezember, über die jeweilige Pfarrei entgegengenommen.