Hilfe für Menschen auf Sulawesi – Spende an „Caritas international“

Bistum Münster spendet 100.000 Euro für Tsunami-Opfer in Indonesien

Mit 100.000 Euro unterstützt das Bistum Münster Menschen auf der indonesischen Insel Sulawesi. Das teilte die Bischöfliche Pressestelle mit. Ende September hatten ein Erdbeben der Stärke 7,5 und ein nachfolgender Tsunami große Teile der Insel zerstört. Nach offiziellen Angaben der „Jakarta Post“ wurden inzwischen (Stand 10. Oktober) rund 1.950 Tote aus den Trümmern geborgen; rund 5.000 Menschen gelten noch als vermisst.

Hilfe über „Caritas international“

Das Bistum überweist das Geld den Angaben zufolge an „Caritas international“. Die Organisation beteilige sich demnach in großem Umfang an der Not- und Überlebenshilfe vor Ort. Nach ersten Erkenntnissen der Caritas fehle es vor allen Dingen an Lebensmitteln, aber auch Medikamente, Planen, Zelte und Hygieneartikel würden dringend benötigt.

Zur Versorgung der Menschen habe die Caritas nach eigenen Angaben drei jeweils 15-köpfige Einsatzteams zur medizinischen Notversorgung entsandt, die den Menschen rund um die Stadt Palu im Nordwesten der Insel helfen. Die Ärzte, Pfleger und Hebammen sollen sowohl in mobilen Kliniken als auch in den Krankenhäusern vor Ort arbeiten.