___STEADY_PAYWALL___

Beate Gilles: Es tut mir gut und hilft, den Kopf frei zu bekommen

Generalsekretärin der Bischöfe: Zu Fuß von Limburg nach Bonn zum neuen Job

  • Beate Gilles (51), ab 1. Juli Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz, macht sich zu Fuß auf den Weg zu ihrer neuen Arbeitsstelle.
  • Rund 100 Kilometer liegen von Limburg bis Bonn vor ihr.
  • Die 51-Jährige sagt: "Ich brauche das jetzt."
Anzeige

Beate Gilles (51), ab 1. Juli Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz, erste Frau und erste Nichtgeistliche in dem Amt, macht sich zu Fuß auf den Weg zu ihrer neuen Arbeitsstelle. Am Mittwoch brach sie mit Wanderschuhen und großem Rucksack von ihrer bisherigen Wirkungsstätte in Limburg auf zum Sekretariat der Bischofskonferenz in Bonn, teilt die Bischöfliche Pressestelle Limburg mit.

Rund 100 Kilometer liegen vor ihr. Die 51-Jährige hatte elf Jahre das Dezernat Kinder, Jugend und Familie im Generalvikariat in Limburg geleitet.

Hobby-Ausdauersportlerin

Zu ihrer Motivation sagt die 51-Jährige: "Ich brauche das jetzt und ich habe die Erfahrung gemacht, dass es mir gut tut, mir die Zeit zu nehmen und nach Bonn zu wandern. So kann ich gut Abschied nehmen von meiner Aufgabe in Limburg und mit freiem Kopf bei der Bischofskonferenz starten."

Bei ihrer Frühjahrsvollversammlung hatten die deutschen Bischöfe Gilles als Nachfolgerin von Pater Hans Langendörfer zur Generalsekretärin gewählt. Die Eigenschaft "eines langen Atems" durch ihr Hobby als Ausdauersportlerin kann ihr nach eigenen Worten bei ihrer neue Aufgabe hilfreich sein.

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Streffing Krimis
  • Kirche und Leben als E Paper
  • Live-Talk zum Synodalen Weg im Medienhaus des Bistums Münster
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur