Kirche+Leben Lexikon

Heiliger Viktor und Gefährten - wer war das?

Kirche+Leben Lexikon

Der Berufssoldat Viktor war als "praefector cohortis" für eine Kohorte der Thebäischen Legion verantwortlich. Dieser Truppenteil des römischen Heeres erhielt seinen Namen durch die Aushebung und langjährige Stationierung der Truppen im ägyptischen Theben. Es ist also nicht auszuschließen, dass Viktor und seine Gefährten Ägypter waren. Zur damaligen Zeit erfreute sich das Christentum in Ägypten großer Verbreitung. Auch die römischen Soldaten ließen sich vom Glauben an Jesus Christus überzeugen. Fast die gesamte Thebäische Legion nahm den Glauben in der Taufe an.

Namensbedeutung:
"Viktor" ist lateinisch und heißt "der Sieger".

Im Jahr 286 erwählte sich der grausame Kaiser Diokletian den ebenso ruchlosen Maximian zum Mitregenten. Um dieselbe Zeit wurde die Thebäische Legion aus Ägypten nach Rom und weiter nach Agaunum (heute St. Moritz) in der Schweiz beordert, wo sie einen Feldzug den Rhein hinab vorbereiten sollte.

Maximian verfügte, dass man den römischen Göttern opfern solle, um deren Gunst für den bevorstehenden Kriegseinsatz zu gewinnen. Viktor und seine Gefährten, die am Niederrhein stationiert waren, konnten es nicht mit ihrem christlichen Gewissen vereinbaren, den heidnischen Götzen zu opfern. Die gesamte Kohorte wurde daraufhin erschlagen und in einen Sumpf nahe des Ortes geworfen. Etwa 50 Jahre später ließ die christliche Kaiserin Helena die sterblichen Überreste der Soldaten ausgraben und setzte sie in einer ersten Kirche bei. Noch heute ruht der Leichnam Viktors in der nach ihm benannten Xantener Basilika. Auch der Ortsname geht auf diese Begebenheit zurück: Xanten ist die eingedeutschte Form von "ad sanctos", was im Lateinischen "zu den Heiligen" bedeutet.

Darstellung:
Der heilige Viktor wird als Ritter oder Soldat mit Palme dargestellt.

Die heutige Propsteikirche St. Viktor, der Xantener Dom, entstand aus der Stifts- und Pfarrkirche über dem Grab des Heiligen Viktor. 1933/34 wurde im Nordwesten des Stifts-Chores ein Grab zweier gewaltsam getöteter Männer entdeckt: das Grab des Heiligen Viktor und eines Gefährten. Der Heilige Viktor wird in Xanten-Birten, Dülmen und Damme als Kirchenpatron verehrt.