Bundesversammlung in Roggenburg

Jubiläum: 70 Jahre Katholische Landjugend

Die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) in Deutschland feiert ihr 70-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wird bei der am Mittwoch im schwäbischen Kloster Roggenburg beginnenden Bundesversammlung begangen. Dazu werden mehr als 100 Delegierte erwartet. An einem Festabend am Samstag nimmt auch Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) teil. Die KLJB gehört mit nach eigenen Angaben rund 70.000 Mitgliedern in 1.900 Ortsgruppen zu den größten Jugendverbänden in Deutschland.

Die Delegierten wollen bei dem Treffen, das bis Sonntag dauert, unter anderem über einen Antrag zum Thema Europa beraten und sich mit der politischen Lage in Deutschland und auf dem Kontinent befassen, wie der Verband weiter mitteilte. Die KLJB verfolge den immer deutlicher werdenden Rechtsruck in Europa mit Aufmerksamkeit und Sorge. Es sei wichtig, zu den Herausforderungen „Stellung zu beziehen und die Sicht der Jugend einzubringen“, erklärte KLJB-Vorsitzender Stephan Barthelme. Der Verband stehe hinter der europäischen Idee.

Von der „Aktion Landjugend“ zur KLJB

Geplant ist zudem eine Podiumsdiskussion. Daran nehmen am Donnerstag die Bundestagsabgeordneten Waldemar Westermayer (CDU), Katrin Albsteiger (CSU), Marianne Schieder (SPD), Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grüne) und Eva Bulling-Schröter (Die Linke) teil.

Die Katholische Landjugendbewegung wurde 1947 erstmals als „Aktion Landjugend“ erwähnt und 1961 zu einem eigenen Verband innerhalb des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Die KLJB befasst sich vor allem mit Ökologie, Energiepolitik und der Gestaltung ländlicher Räume.