Ökumenische Auszeichnung für Monologe zwischen Jesus, Teufel und Autorin

Predigtpreis für Regina Laudage-Kleeberg aus Münster

Die Münsteraner Religionswissenschaftlerin Regina Laudage-Kleeberg (33) erhält den „Ökumenischen Predigtpreis Bonn“. Sie wird in der Kategorie „Beste Predigt“ für eine Ansprache ausgezeichnet, die sie im Juni 2018 in der Reihe „Zeitfenster“ in der Aachener Kirche St. Foillan zum Thema „Durchhalten“ vorgetragen hat. Darin gibt sie drei fiktive Monologe zwischen Jesus, dem Teufel und ihr selbst wieder.

Laudage-Kleeberg hat in Münster Religionswissenschaft, Volkskunde und Philosophie mit dem Schwerpunkt auf Islam und Judentum studiert. Seit 2015 leitet sie die Abteilung Kinder- und Jugendpastoral im Bischöflichen Generalvikariat Essen. Nach wie vor lebt sie aber in Münster, wo sie bis 2017 auch Vorsitzende des Pfarreirats der Heilig-Kreuz-Gemeinde war. Zudem war sie lange Zeit Autorin und Sprecherin von Verkündigungssendungen im WDR-Hörfunk.

Der Preis und bisherige Preisträger

Die preisgekrönte Predigt von Regina Laudage-Kleeberg zum Nachlesen.

Der undotierte Predigtpreis in Form einer Bronzeskulptur wurde im Jahr 2000 vom Bonner Verlag für die Deutsche Wirtschaft gestiftet. Seit Einstellung der Sponsortätigkeit 2018 führt die Evangelische Theologische Fakultät der Universität Bonn die Preisvergabe durch. Bisherige Preisträger waren etwa der Kabarettist Hanns-Dieter Hüsch (2000), der Theologe und Dichter Huub Oosterhuis (2014) oder der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert (2017). Aus dem Bistum Münster wurden bislang bereits der Theologe Thomas Meurer (+) und der Pastoraltheologe Reinhard Feiter ausgezeichnet.

Neben Laudage-Kleeberg wird in diesem Jahr in der Kategorie „Lebenswerk“ Erich Garhammer, emeritierter Professor für Pastoraltheologie in Würzburg, geehrt. Im Bereich „junge Predigt“ werden Magdalena Prinzler aus Karlsruhe und Daniel Steigerwald aus Heidelberg ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am Buß- und Bettag, 20. November 2019, in der Schlosskirche der Universität Bonn statt.