Begleitprojekt zur Bistums-Ausstellung im LWL-Museum

Schüler-Kunstwerke zum Frieden im Dom in Münster

Durch einen zu den Seiten geöffneten, hohlen Würfel verläuft rostiger Stacheldraht. Von oben ragt eine Pistole aus Plastik in das Konstrukt. Darunter befindet sich ein weiterer Würfel, der mit kleinen Papptafeln beklebt ist, darauf stehen unter anderem Zitate von Mahatma Gandhi und Mutter Teresa. Die Werke im Kreuzgang des Doms in Münster geben Denkanstöße zur Frage: „Was ist für mich Frieden?“

124 Schülerinnen und Schüler haben Antworten gesucht. Ihre Kunstwerke gehören zum Ausstellungsprojekt „Frieden. Von der Antike bis heute“, an dem sich das Bistum Münster im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster beteiligt. Dort hatten die Schüler ihre Exponate am 22. Juni präsentiert. Nun sind sie bis zum 2. September im Kreuzgang des Doms ausgestellt, meldet die Bischöfliche Pressestelle.

Fünf Klassen beteiligt

Das Schülerprojekt war im November 2017 gestartet. Beteiligt waren eine siebte Klasse des Ratsgymnasiums Münster, eine neunte und eine elfte Klasse der Geschwister-Scholl-Realschule Münster, eine Internationale Förderklasse des Ludwig-Erhard Berufskolleg Münster und eine der Technischen Schulen Steinfurt.

Die Schüler zwischen zwölf und 19 Jahren stammen aus unterschiedlichen Ländern, einige haben in ihrer Heimat Krieg erlebt oder mussten fliehen. All das spielt auch beim Verständnis von Frieden eine Rolle.

24 Kunstwerke

In insgesamt 24 Gruppen gestalteten die Schüler einen hohlen Würfel von 50 Zentimetern Kantenlänge. Bei Materialien und Botschaft gab es keine Vorgaben. Parallel führten die Gruppen Skizzenhefte, in denen sie Gedanken, Gefühle und Ideen festhielten.

Die Kunstwerke sind während der regulären Öffnungszeiten des Doms im Kreuzgang zu sehen: werktags von 6.30 Uhr bis 19 Uhr, sonn- und feiertags bis 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.