Die 32-Weihnachtslieder-Video-Show / Teil 2

ENTDECKUNGEN - Die 11 schönsten Weihnachtslieder Europas

Die 11 schönsten Weihnachtslieder Europas.
Die 11 schönsten Weihnachtslieder Europas.Fotos: Stephanie Hofschlaeger, Meike Pantel, pixelio.de | Fotomontage: Martin Schmitz

Im zweiten Teil unserer Weihnachtslieder-Video-Show hören wir uns bei den Christen im europäischen Ausland um. Vor allem die englischen Weihnachtslieder mit ihrer Knabenchor-Tradition gehen vielen zu Herzen. Aber auch Frankreich, Italien und sogar Schweden haben wunderschöne Musik zu bieten.

Kirche-und-Leben.de ist nicht der Urheber der Videos. Wenn Sie die Videos abspielen, greifen Sie auf Inhalte des Video-Portals Youtube zu. Weitere Informationen hierzu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Auf die Werbung innerhalb der Videos hat Kirche-und-Leben.de keinen Einfluss und ist nicht verantwortlich für deren Inhalt. Meist können Sie die Werbung nach wenigen Sekunden überspringen.

 

Es wird scho glei dumpa

Ein herrliches Wiegenlied aus Österreich macht den Anfang dieser europäischen Weihnacht. »Es wird scho glei dumpa« (»Es wird schon gleich dunkel«) erzählt vom abendlichen Besuch an der Krippe in Bethlehem, wo das Jesuskind in bitterer Armut weint, nicht einschlafen kann und mit diesem Lied getröstet werden soll. Der Oberösterreicher Anton Reidinger hat das Lied um 1884 im Innviertel verfasst und vermutlich auch die Melodie komponiert.

 

Away in a manger

Im nächsten Lied geht es nicht um Trost für das Kind in der Krippe, sondern umgekehrt um die Bitte an Jesus, bei uns zu bleiben. »Away in a manger« (»Fernab in einer Krippe«) ist ein ruhiges Lied aus England, das dort sehr beliebt ist. Der Dichter des Textes ist unbekannt. Die Melodie stammt von William James Kirkpatrick, der es 1895 komponierte. Im Video singt der Chor des King’s College in Cambridge eine Version von David Willcocks.

 

The holly and the ivy

Noch einmal bringt der Chor des King’s College in Cambridge ein traditionelles englischen Weihnachtslied. »The holly and the ivy« ist allerdings trotz seiner eher fröhlichen und lebendigen Musik ein sehr ernstes Lied. »Holly and ivy« bedeuten Stechpalme und Efeu. Vor allem die Stechpalme, die mit ihren roten Früchten und grünen Blättern die Farben von Advent und Weihnachten aufgreifen soll, weist im gesamten Lied auf das Leid hin, das auf das neugeborene Jesuskind zukommt. Am deutlichsten wird das in der dritten Strophe, die übersetzt lautet: »Die Stechpalme trägt eine Beere / So rot wie alles Blut / Und Maria gebar den süßen Jesus Christ / damit er den armen Sündern Gutes tun kann.« Dichter und Komponist sind nicht bekannt.

 

The first noel

Vom ersten Weihnachtsfest singt das wunderschön ruhige englische Lied »The first noel«. Auch in diesem Fall weiß man nicht, wer es ursprünglich gedichtet und komponiert hat. Auf jeden Fall gibt es zahlreiche Bearbeitungen dieses Liedes, das zunächst von den Hirten, dann vom Stern und schließlich ausführlich vom Weg der Könige zur Krippe erzählen. Der Refrain bekennt: »Noel, Noel, Noel - geboren ist der König von Israel.« Es singt der amerikanische Georgia Boys Ch

 

In the bleak midwinter

»In the bleak midwinter« (»Mitten im kalten Winter«) wurde von Christina Rossetti (1830-1894) gedichtet. Die Tochter italienischer Einwanderer lebte in London, war Zeit ihres Lebens kränklich und eine tiefgläubige Frau. »In the bleak midwinter«, eines der beliebtesten englischen Weihnachtslieder, bestaunt den so genannten »wundersamen Tausch«: Gott, der Schöpfer der Welt, kommt selber als Kind zur Welt und ist auf die Schöpfung angewiesen: »a breast full of milk and a manger full of hey« (»eine Brust voller Milch und eine Krippe voller Heu«). Die Melodie stammt von dem englischen Komponisten Gustav Holst (1874-1934), dessen bekanntestes Werk »Die Planeten« ist. Im folgenden Video singt erneut der Chor des King’s College Cambridge.

 

Il est né le divin enfant

Von England nach Frankreich: »Il est né le divin enfant« (»Das göttliche Kind ist geboren«). Dass seine Melodie auf ein französisches Jagdlied zurückgeht, hört man auf Anhieb. Es ist schwungvoll, rhythmisch und lässt schnell mit dem Fuß den Takt mitwippen. Die Ursprünge von Text und Musik sind nicht bekannt. In unserem Video singt eine stürmische Gruppe von Kindern mit einem Gesangstrio französischer Priester namens »Les Pretres«, wie es sie auch in Deutschland und anderen Ländern gibt. Während die Geistlichen das Lied anfangs ziemlich ernst in moll verfremden, bringen die Kinder die originale Fröhlichkeit in Dur zum Ausdruck.

 

Entre le boeuf a Liane gris

Zwischen Ochs und Esel führt das französische Weihnachtslied »Entre le boeuf a Liane gris«. In der biblischen Weihnachtsgeschichte kommen die Tiere zwar nicht vor, der Legende nach aber wärmte der Atem der beiden das neugeborene Jesuskind. So bewacht, »schläft, schläft Immanuel«, wie es in der letzten Strophe heißt. Im Video wird das Lied, dessen Dichter und Komponist unbekannt sind, von dem jungen holländischen Musiker Sjors ter Braak allein gesungen - und doch vierstimmig! Im Internet ist er mit seiner Musik schon ein kleiner Star. Kleiner Hinweis: Der Lied beginnt 10 Sekunden nach Start des Videos. Nur Geduld!

 

Tu scendi alle stelle

Weiter geht es auf unserer weihnachtlichen Europareise nach Italien. »Tu scendi alle stelle« (»Du stiegst von den Sternen herab«) ist definitiv das bekannteste und beliebteste Weihnachtslied des Landes. Manche sagen, es sei vom heiligen Alfons Maria de Liguori (1696-1787), dem Gründer des Redemptoristenordens, geschrieben worden, andere führen den heutigen Text auf Papst Pius IX. (1792-1878) zurück. Das Lied ist tief bewegt davon, dass Gott wegen uns Menschen als armseliges Kind auf die Welt kam: »Ach, soviel hat es dich gekostet, mich zu lieben.« Im Video wird es von dem italienischen Franziskaner Fra Alessandro aus Assisi gesungen, der mit seiner warmen, kräftigen Stimme längst ein Star in seiner Heimat ist. Die Aufnahme zeigt ihn in der Geburtskirche von Bethlehem und - italienisch emotional - mit dem Christkind im Arm.

 

Pastores venid, pastores llegad

Dass unser nächstes Lied aus Spanien kommt, hört man schon im ersten Takt. Der Rhythmus sagt alles. »Pastores venid, pastores llegad« (»Kommt ihr Hirten, Hirten von ferne«) führt hinaus aufs Land. Auch hier sind weder Autor noch der ursprüngliche Komponist bekannt. In dem in Spanien sehr populären Weihnachtslied geht es ziemlich heiter zu. Es erzählt von der heiligen Familie - und davon, dass der Bart des heiligen Josef das Jesuskind piekst. Eine idyllische, einfach menschliche Musik - gesungen von Chor und Orchester der Hauptstadt Madrid.

 

Wśród Nocnej Ciszy

Vom Westen Europas nun ein Sprung in den Osten. »Wśród Nocnej Ciszy« (»Inmitten der nächtlichen Stille«) ein beliebtes Weihnachtslied bei unseren polnischen Nachbarn. Es stammt aus dem 19. Jahrhundert und meditiert tiefer, was die Hirten sehen: »Sei gegrüßet, o Heiland, seit langem ersehnt, viertausend Jahre lang Ausschau gehalten. Auf dich warteten Könige. Du aber offenbartest dich uns in dieser Nacht.« Wie bekannt das Lied ist, zeigt unser Video mit dem philharmonischen Chor und Orchester Warschau - und einem singenden Publikum.

 

Jul, jul, strahlende Jul

»Weihnacht, Weihnacht, strahlende Weihnacht« heißt das Lied, mit unsere europäische Weihnachtsreise in Schweden endet. »Jul, jul, strahlende Jul« aus dem Jahr 1921 singt von der Sehnsucht der Menschen nach Frieden angesichts des Leids, das sie selber auf die Erde gebracht haben. In der Weihnacht scheint diese Sehnsucht erfüllt … Die »Vocal crew«, ein Chor aus jungen Frauen in Dortmund, hat dieses schwedische Lied bei einem Weihnachtskonzert aufgeführt.