Anzeige
Komm in den Login KLup
___STEADY_PAYWALL___

Behältnis war in Frankreich wieder aufgetaucht

Gestohlenes Reliquiar aus Kevelaer zurück im Bistum Münster

  • Ein gestohlenes Reliquienbehältnis aus dem Wallfahrtsort Kevelaer ist wieder im Bistum Münster.
  • Es war nach dem Diebstahl im Jahr 2017 in Frankreich wieder aufgetaucht.
  • Diözesankonservator Thomas Flammer nahm es persönlich in Empfang.
Anzeige

Ein gestohlenes Reliquienbehältnis aus dem Wallfahrtsort Kevelaer ist wieder im Bistum Münster. Diözesankonservator Thomas Flammer nahm das Kunstwerk persönlich in Frankreich in Empfang, wo es vor rund sieben Monaten aufgetaucht war, wie die Diözese am Freitag mitteilte. Auf den ersten Blick habe es nur geringe Schäden davongetragen, die nun ein Goldschmied beheben solle. Wie lange das dauere, lasse sich nicht abschätzen. „Danach wird das Reliquiar wieder nach Kevelaer zurückkehren, sicherlich noch in diesem Jahr“, versprach Flammer.

Unbekannte Täter hatten das Behältnis, das vermutlich Knochenreste des heiligen Petrus Canisius (1521-1597) beinhaltet, im Oktober 2017 aus der Sakramentskapelle in Kevelaer gestohlen. Laut Polizei brachen sie dazu einen verschlossenen Wandkäfig auf. Vergangenes Jahr entdeckte ein Kunstsammler, der sich an den Diebstahl erinnerte, das Reliquiar zufällig im Katalog eines französischen Auktionshauses. Mithilfe von Polizei und Interpol wurde das wertvolle Reliquiar rechtzeitig vor der kurz bevorstehenden Versteigerung sichergestellt.

Erinnerung an Petrus Canisius

Der Kunstsammler und Flammer reisten laut Bistum zusammen in das nord-französische Doullens in der Nähe von Amiens. „Ich musste erst nachweisen, dass ich auch wirklich berechtigt bin, das Reliquiar in Empfang zu nehmen“, erzählte Flammer. „Danach habe ich es dann ohne Probleme bekommen und freue mich, dass ich es direkt mit nach Münster nehmen konnte.“

Das Behältnis in Form eines Armes und einer Hand stammt aus der Zeit der Neoromanik zwischen Mitte des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Es ist etwa 30 Zentimeter hoch, versilbert, vergoldet und mit Edelsteinen besetzt. Es erinnert an den heiligen Petrus Canisius, der eng mit dem niederrheinischen Marienwallfahrtsort verbunden ist: Der Orden der Canisianer wurde 1854 vom späteren Münsteraner Bischof Johannes Bernhard Brinkmann (1813-1889) im Kevelaerer Priesterhaus gegründet. Wallfahrtsrektor Gregor Kauling zeigte sich erfreut über die anstehende Rückkehr des Reliquiars. Damit komme „ein wichtiges Andenken an den Heiligen“ wieder nach Kevelaer.

Drucken
Anzeige