Peter Werner ist katholisch aufgewachsen

„Höhner“-Mitbegründer: Vom Messdiener über die Choralschola zur Kultband

Anzeige

Er hat die Kölner Kultband „Höhner“ mitgegründet und fühlt sich der katholischen Kirche verbunden. Peter Werner spricht über „Viva Colonia“, den Weltjugendtag und Kardinal Meisner.

Peter Werner (73), Mitgründer der Kölner Band „Höhner“, hat nach eigenem Bekunden viele Verbindungen zur katholischen Kirche. „Meine Sozialisation ist sehr katholisch“, sagte er dem Kölner Online-Portal domradio.de am Donnerstag.

„Ich war Messdiener, war in der Choralschola.“ Sein Elternhaus habe ihm katholische Wurzeln „in die Wiege gelegt“. Rituale, Weihnachten, Ostern, Spiritualität und Gedankengut der katholischen Kirche habe er in seiner Familie weitergegeben – „und ich habe darauf geachtet, dass das gelebt wird“.

„Viva Colonia“ gern von Meisner gesungen

Die Karnevalsband feierte vergangenes Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Ihr Song „Viva Colonia“ wurde europaweit bekannt und in mehrere Sprachen übersetzt. Die „Höhner“ präsentierten das Lied auch auf dem Weltjugendtag 2005 in Köln. „Weil alle Welt geglaubt hat, das sei das Lied des Weltjugendtages, wurde das Lied dann auch in aller Welt gespielt“, so Werner.

Der damalige Kardinal Joachim Meisner (1933-2017) habe das Lied gerne gesungen – unter anderem mit den Messdienern in Rom: „Die Zeile 'Wir glauben an den lieben Gott und haben auch immer Durst' war immer das Highlight für Meisner.“