Neue Programmstruktur angekündigt

Katholikentag 2018 in Münster soll „profilierter“ werden

Der 101. Deutsche Katholikentag 2018 in Münster soll nach Vorstellungen der Veranstalter mit einem konzentrierten und profilierteren Programm als zuvor stattfinden. „Wir werden in Münster manches neu und anders machen“, kündigte der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Stefan Vesper, am Samstag in Berlin an. Das Leitwort „Suche Frieden“ solle „wenn vielleicht nicht immer, aber doch so oft wie möglich Richtschnur und Zielpunkt“ der geplanten rund 1.000 Veranstaltungen sein. Dazu gehörten Fragen etwa nach dem Verlust einer demokratischen Streitkultur, nach Extremismus und nationalistischen Ausgrenzungstendenzen sowie weltpolitischen Herausforderungen.

Vesper verwies zudem auf eine neue Programmstruktur: „Wir haben uns verabschiedet von der Vielzahl von Themenbereichen, wie sie sich in den letzten Jahren entwickelt hatte.“ Als Beispiel nannte er den neuen Themenkomplex „Lebenswelten“. Was bisher in jeweils eigenen Zentren für Frauen, Männer, Jugend, manchmal auch für Kinder oder für Senioren, für Ehe und Familie vorkam, werde in Münster unter einem großen Dach vereint sein. Gleichwohl solle der Katholikentag weiterhin Spiegel der Vielfalt des deutschen Katholizismus und der von ihm diskutierten Themen bleiben, betonte Vesper bei der ZdK-Frühjahrsvollversammlung.

Als weiterer Reformschritt soll die Arbeit des ZdK stärker im Programm des von ihm mitveranstalteten Katholikentags zur Geltung kommen. In den vergangenen Jahren sei die programmatische Rolle des ZdK bei den Christentreffen „nicht mehr so klar und eindeutig hervorgetreten, dass auch ein Außenstehender dies ohne weiteres erkennen konnte“, so Vesper. „Hier haben wir dieses Mal von Anfang an mutig und entschlossen gegengesteuert.“ Im Programm seien dafür prominente Plätze reserviert. Veranstalter des Katholikentags vom 9. bis 13. Mai 2018 ist das ZdK, Gastgeber das Bistum Münster.