Antonius Hamers vom Katholischen Büro im „Kirche+Leben“-Interview

Katholische Kirche: Ton im Düsseldorfer Landtag ist rauer geworden

Der Ton im nordrhein-westfälischen Landtag ist nach Einschätzung des Katholischen Büros rauer geworden. In einem Interview mit „Kirche+Leben“ sagte der Leiter des Büros in Düsseldorf, Antonius Hamers, die Debatten hätten an Schärfe zugenommen. „Mir fällt auch auf, dass Frauen am Rednerpult größere Schwierigkeiten bekommen, sich gegen die teils heftigen Zwischenrufe von männlichen Abgeordneten mit ihren meist deutlich kräftigeren Stimmen durchzusetzen.“

Antonius HamersAntonius Hamers ist Priester des Bistums Münster und leitet seit 2014 das Katholische Büro in Düsseldorf. | Foto: Armin Pohl (Katholisches Büro)

Außerdem sei in einer Plenarsitzung nach den Ausschreitungen in Chemnitz „ziemlich geholzt worden“. Darauf habe er bewusst die Vertreter aller Parteien angesprochen. Die AfD ist nach Einschätzung von Hamers im NRW-Landtag nicht so prägend wie im Bundestag, weil sie mit deutlich weniger Abgeordneten vertreten sei. Der Schärfe in den Debatten versuchten die Kirchen, mit ihrer wöchentlichen ökumenischen Andacht ein wenig entgegenzuwirken. „Daran nehmen immer rund 50 Abgeordnete teil – aus allen Fraktionen“, fügte Hamers hinzu.

„Politik erwartet ökumenische Zusammenarbeit“

Die evangelische und die katholische Vertretung beim Land arbeiten nach seinen Worten in den weitaus meisten Fragestellungen sehr eng zusammen und entwickelten gemeinsame Strategien. „Das wird zunehmend auch von politischer Seite so erwartet“, sagte der Leiter des Katholischen Büros. Seit 2018 ist das Evangelische Büro, das von Thomas Weckelmann geleitet wird, im selben Haus untergebracht.

Das Katholische Büro vertritt die nordrhein-westfälischen Bistümer Aachen, Essen, Köln, Paderborn und Münster. Die Vertretung lädt die Politiker für den 15. Januar zum Jahresempfang in Düsseldorf ein. Der Gottesdienst in der St. Maximilian-Kirche wird mit Bischof Felix Genn aus Münster gefeiert.