Designierter Bischof zieht sich zurück

Kirchenrechtliches Verfahren: Bischofsweihe in England abgesagt

Anzeige

Er hatte sich nach eigenen Worten sehr auf das Amt gefreut – jetzt ist die Weihe von Christopher Whitehead zum Bischof von Plymouth in England abgesagt. Über konkrete Hintergründe schweigt die Bischofskonferenz von England und Wales.

Die Weihe des designierten Bischofs von Plymouth, Christopher Whitehead, ist bis auf Weiteres abgesagt. Grund sei „ein kanonisches Verfahren, bis zu dessen Abschluss keine weiteren Kommentare abgegeben werden“, teilte die katholische Bischofskonferenz von England und Wales am Donnerstag mit.

Der 54-jährige Whitehead, bisher Priester im Bistum Clifton mit Sitz in Bristol, habe sich von seinem Amt zurückgezogen. Über den Inhalt des kirchenrechtlichen Verfahrens und Whiteheads Rolle darin wurde nichts bekannt. Der derzeitige Diözesanadministrator von Plymouth, Paul Cummins, bleibe weiter auf seinem Posten, hieß es.

Papst Franziskus hatte Whitehead am 15. Dezember 2023 zum Bischof von Plymouth ernannt. Die Bischofsweihe war für 22. Februar geplant.

Whitehead war „demütig und dankbar“ für Ernennung

Wie die britische BBC Ende vergangenen Jahres berichtete, sollte Whitehead die Nachfolge von Erzbischof Mark O'Toole antreten, der im Juni 2022 nach Wales gezogen war. Whitehead sagte damals der BBC, er sei demütig und dankbar für die Ernennung. „Genau wie Clifton ist auch Plymouth ein sehr schöner Teil dieses Landes und ich bin wirklich glücklich, die Möglichkeit zu bekommen, mein Zuhause unter großartigen Menschen zu finden“. Dazu wird es nun vorerst nicht kommen.

Die Diözese Plymouth umfasst Cornwall, Devon und Dorset. Sie umfasst 67 Gemeinden, die sich von Penzance und den Scilly-Inseln im Westen bis zu Teilen von Bournemouth in Dorset erstrecken.