___STEADY_PAYWALL___

Landvolkshochschule lud Eltern und Kinder ein

Kreative Auszeit zu Pfingsten für Familien in Freckenhorst

40 Erwachsene und 40 Kinder kamen zu einem Festval für Familien, das die Katholische Landvolkshochschule „Schorlemer Alst“ in Warendorf-Freckenhorst veranstaltete. Unter dem Motto „Manege frei!“ gab es vielfältige kreative Angebote.

Anzeige
  • Flusskreuzfahrt Seine Emmaus

„Das Feuerspucken ist mir zu kitschig. Ich wollte was Extremes“, sagt Titus. Geschickt balan­ciert der Neunjährige auf einem wackligen Brett und fängt währenddessen sogar noch einen zugeworfenen Reifen. Dabei ist es erst die zweite Probe für die geplante Zirkus-Aufführung. Dann sollen alle zeigen, was sie in den Workshops geübt haben.

Die Katholische Landvolkshochschule Schorlemer Alst in Warendorf-Freckenhorst hatte traditionsgemäß zum Familien-Festival geladen. Alle zwei Jahre gibt es dieses Angebot, bei dem Eltern und Kinder während der Pfingsttage ein buntes Mitmach-Angebot erleben. Auch ein pfingstlicher Gottesdienst gehört jedesmal dazu.

Kleine und große Akrobaten

„Manege frei!“, lautete diesmal das Motto des Festivals. Mitarbeiter des pädagogischen Projekt-Zirkus „Zapp Zarap“ leiteten Workshops und übten mit Kindern und Erwachsenen Jonglieren, Zaubern, Balancieren und Feuerspucken.

Ruhiger ging es bei den Angeboten zu Stress-Management unter Leitung von Katja ­Ort­hues zu. Ein paar Räume weiter war fröhlicher Gesang zu hören: Hier leitete die Sängerin und Musikpädagogin Bea Nyga einen Eltern-Chor.

„Familien brauchen Zeit, und sie genießen sie hier“, sagte Seminarleiterin Hildegard Freßmann-Sudhoff. „Groß und klein können beim Familien-Festival ungezwungen miteinander in Kontakt kommen.“ Während bei den vergangenen Familien-Festivals  die inhaltliche Arbeit einen größeren Raum eingenommen habe, stehe diesmal die Begegnung im Vordergrund: „Familien sind immer mehr unter Druck, da ist es verständlich, dass sie relaxen möchten“, sagte Freßmann-Sudhoff, die an der Landvolkshochschule den Fachbereich „Familialbildung. Zusammenleben der Generationen“ leitet.

Entlastung von Alltags-Aufgaben

„Gemeinsam sind wir stark“, sagt Nicole Röttgers aus Beelen über die Familien-Freizeit. Darin ist sie sich mit Birgit Clement aus Hamm einig. Beiden geht es auch um ganz praktische Dinge. „Es ist zum Bei­spiel eine große Entlastung, mal ein paar Tage nicht kochen zu müssen und zu entspannen“, sagt Nicole Röttgers. Und für die vielen Kinder, die an der Freizeit teilnehmen, sei das Zirkusprojekt ein tolles Erlebnis.

Das findet auch der zehnjährige Calvin aus Beelen. Er hat sich für den Workshop „Clowns und Zaubern“ entschieden, weil er es „cool“ findet: „Ich war schon mal in einem richtigen Zirkus“, sagt er. Jetzt möchte ich das auch können.“

Drucken
Anzeige
Anzeige
  • Stellenanzeige Geschäftsführer/in
Anzeige
  • Kampanile - Medieagentur